InternetIntelligenz 2.0

kostenlos Pressemitteilungen einstellen | veröffentlichen | verteilen

Pressemitteilungen

 

Verfahren der ''neuen Gentechnik'' gehen mit vielen Risiken einher / Neue wissenschaftliche Publikation

ID: 1836560


(ots) - Eine neue wissenschaftliche Publikation, die im Fachjournal Environmental Sciences Europe erschienen ist, gibt einen Überblick über Risiken, die mit dem Einsatz von Verfahren des Genome Editing (neue Gentechnik) bei Pflanzen und Tieren einhergehen. Es gibt ein breites Spektrum von unbeabsichtigten Veränderungen des Erbguts, die durch den Prozess des gentechnischen Eingriffs ausgelöst werden. Aber auch die beabsichtigten Eigenschaften, die durch Genome Editing entstehen, sind mit Risiken verbunden.

Die Verfahren des Genome Editing, bei denen insbesondere die ''Gen-Schere'' CRISPR/Cas zum Einsatz kommt, erhöhen die Möglichkeiten und die Geschwindigkeit, mit denen das Erbgut von Pflanzen und Tieren verändert werden kann. Dabei kommt es nicht darauf an, ob zusätzliche Gene in das Erbgut eingeführt werden. Auch kleine genetische Veränderungen, die oft mehrfach und in Kombination ausgeführt werden, können erhebliche Auswirkungen auf Stoffwechselwege und Inhaltsstoffe haben. Deswegen müssen die neuen Eigenschaften auch dann eingehend auf Risiken geprüft werden, wenn keine neuen Gene eingefügt werden.

Die Studie gibt einen systematischen Überblick über unbeabsichtigte Effekte, die spezifisch für die Anwendung von Genome Editing sind. Dazu zählen beispielsweise der ungewollte Einbau von zusätzlichen DNA-Sequenzen oder größere, unbeabsichtigte Umstrukturierungen des Erbguts. Auch dabei kommt es nicht darauf an, ob zusätzliche Gene in das Erbgut eingeführt werden oder nicht.

Die Studie stellt fest, dass in vielen Fällen die Methoden der alten und neuen Gentechnik miteinander kombiniert werden, und zeigt, dass deswegen auch ungewollte Effekte berücksichtigt werden müssen, die durch diese älteren Verfahren entstehen. Der Hintergrund: Um die Gen-Schere zur Anwendung zu bringen, muss diese oft zunächst mithilfe alter Gentechnik (u.a. Anwendung der ''Genkanone'') in die Zellen eingebracht werden.

Die Publikation: https://enveurope.springeropen.com/articles/10.1186/s12302-020-00361-2





Pressekontakt:

Christoph Then: Tel.: 015154638040, info(at)testbiotech.org

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/103450/4677336
OTS: Verein Testbiotech

Original-Content von: Verein Testbiotech, übermittelt durch news aktuell


Themen in diesem Fachartikel:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  als PDF  an Freund senden  Q BioMed gibt bekannt, dass Strontium89 ab September 2020 in der EU und in derübrigen Welt über das benannte Patientenprogramm zur Schmerzlinderung bei Knochenmetastasen verfügbar sein wird
Pluristem weitet COVID-19-Programm auf Europa aus und erhält PEI-Zulassung für Phase-II-Studie in Deutschland
Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 12.08.2020 - 11:34 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1836560
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt:

München


Telefon:

Kategorie:

Biotechnologie


Anmerkungen:


Dieser Fachartikel wurde bisher 128 mal aufgerufen.


Der Fachartikel mit dem Titel:
"Verfahren der ''neuen Gentechnik'' gehen mit vielen Risiken einher / Neue wissenschaftliche Publikation
"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Verein Testbiotech (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).


Alle Meldungen von Verein Testbiotech



 

Wer ist Online

Alle Mitglieder: 50.153
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 37


Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.