InternetIntelligenz 2.0

kostenlos Pressemitteilungen einstellen | veröffentlichen | verteilen

Pressemitteilungen

 

Warnung vor Gedenkstücken im Bestattungswald

ID: 1836439


(IINews) - Nicht nur wegen Waldbrandgefahr auf Kerzen verzichten

Die Deutsche Friedhofsgesellschaft rät Angehörigen dringend davon ab, Erinnerungsstücke in einem Bestattungswald achtlos abzulegen. Viele Menschen wüssten gar nicht, welche Gefahren dies für das Ökosystem Wald hat.

„Wir wissen, dass es für viele Hinterbliebene ein wichtiger Teil der Trauerarbeit ist, eine Erinnerung am Grab im Wald zu hinterlassen“, sagt Karl-Heinz Könsgen, Geschäftsführer der Deutschen Friedhofsgesellschaft. Doch oft seien den Angehörigen die daraus entstehenden Konsequenzen gar nicht bewusst.

„Das man bei der derzeitigen Trockenheit wegen der Waldbrandgefahr keine brennenden Kerzen im Wald aufstellen darf, dürfte allgemein bekannt sein“, so Könsgen. Doch auch außerhalb der heißen Jahreszeit haben Kerzen nach Aussage von Könsgen im Wald nichts verloren: „Die im Wald lebenden Tiere riechen die Inhaltsstoffe und fressen die Kerzen, leider oft mit den scharfen Plastikteilen“. Auch bei der Ablage von Blumen sollten Angehörige nach Auffassung von Könsgen vorsichtig sein: „Bei manchen Blumen wird der Stil mit einem Plastiküberzug oder mit einem Draht stabilisiert, zudem sind diese Pflanzen teils stark mit Pestiziden belastet.“

Es gibt jedoch Alternativen, so die Deutsche Friedhofsgesellschaft. Manche Angehörige sammeln Zweige vom Waldboden und formen daraus Motive, beispielsweise ein Herz. Auch eine unbehandelte Holzscheibe, auf der Angehörige eine Botschaft hinterlassen, kann ohne Probleme am Grab abgelegt werden. „Entscheidend ist jedoch immer die für den jeweiligen Friedhof gültige Satzung“, so Könsgen. „Wenn Zweifel bestehen, sollte man die örtliche Friedhofsverwaltung fragen“.




Themen in diesem Fachartikel:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Die Deutsche Friedhofsgesellschaft ist ein Familienunternehmen, das in Deutschland derzeit 15 Friedhöfe betreibt. Sie bietet unterschiedlichste Formen der Urnenbeisetzung an. Sie reichen von der Beisetzung am Familienbaum über die anonyme, pflegefreie Rasenbestattung bis hin zur Bestattung an einem Rosenstock, in Weinbergen oder im Kolumbarium. Zur Deutschen Friedhofsgesellschaft gehört auch das Rhein-Taunus-Krematorium. Ein bundesweites Netzwerk mit über 2.500 Partnerbestattern und mehreren Partnerkrematorien ergänzt das Angebot.



Leseranfragen:

Deutsche Friedhofsgesellschaft mbH
Zum Dinkholder 1
56340 Dachsenhausen

www.deutschefriedhofsgesellschaft.de
info(at)deutschefriedhofsgesellschaft.de
Telefon 06776 - 958640



PresseKontakt / Agentur:

Agentur Markenguthaben
Wilhelm Brandt
Hedderichstraße 61 a
60594 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: +49 69 15629624
presse(at)deutschefriedhofsgesellschaft.de



drucken  als PDF  an Freund senden  Landesvereinigung Tierschutz gegründet
  Landesvereinigung Tierschutz in Kempen:  Tierschutz wichtiger Bestandteil auch der Kommunalpolitik
Bereitgestellt von Benutzer: Friedhofsgesellschaft
Datum: 12.08.2020 - 08:25 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1836439
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Wilhelm Brandt
Stadt:

Dachsenhausen


Telefon: 069 15629624

Kategorie:

Land- und Forstwirtschaft


Anmerkungen:


Dieser Fachartikel wurde bisher 1167 mal aufgerufen.


Der Fachartikel mit dem Titel:
"Warnung vor Gedenkstücken im Bestattungswald
"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Deutsche Friedhofsgesellschaft mbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).


Alle Meldungen von Deutsche Friedhofsgesellschaft mbH



 

Wer ist Online

Alle Mitglieder: 50.099
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 54


Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.