afrikanische Schweinepest. Wildschweinfleischfür den Hund ?

29.01.2018 - 10:08 | 1574534


Artikel von Helmuth Focken Biotechnik e.K

Aktuell sollen Wildschweine aus Angst vor der afrikanischen Schweinepest( ASP) zum Abschuss frei gegeben werden. Die Afrikanische Schweinepest ist keine Zoonose. Selbst wenn ein Mensch ein infiziertes Schwein/ Wildschwein ißt wird er nicht erkranken. Gleiches gilt für Hund und Katze. Der Virus der afrikanische Schweinepest ist für sie weder beim Kontakt in der Natur noch im Fressen gefährlich. Wildschweinfleisch für den Hund sollte trotzdem keine Alternative in der Ernährung darstellen auch wenn es als Proteinquelle verlockend scheint.

Hinter klugen Deklarationen versteckt sich bei vielen Hundefuttern Protein, das in riesigen Zuchtstätten aus Fliegen oder auch Mehlwürmern gewonnen wird. Das ist wahrscheinlich gesünder und ohne Tierleid als aus der Massentierhaltung. Das Wildschwein lebt artgerecht und rückt durch die afrikanische Schweinepest aktuell in den Fokus, als massenhaft zu tötenden Tier.

Ist Wildschweinfleisch für den Hund eine Proteinalternative?
Auf den ersten Blick erscheint Wildschwein für den Hund als die Proteinquelle, rein natürliches Fleisch, das vom Wild aus regionalen Wäldern stammt, keine Massentierhaltung, keine Antibiotika – Natur pur! verlockend. Beschautes Wildschweinefleisch für den Hund als eine Alternative in der Hundeernährung klingt gut.
In manchen Gegenden sind Wildschweine eine so große Belastung für die Landwirtschaft, dass eigene Landmaschine wie der Wiesenengel entwickelt und erfolgreich vertrieben werden, um Grünland, Feld und Acker , die durch Wildschweine umgegraben wurden wieder herzustellen.

Im Wildschweinfleisch für den Hund lauern Gefahren
Bei gewissenhafter Bearbeitung des Wildschweinfleisches für den Hund läßt sich die Ansteckung des Hundes mit der Aujeszkysche Krankheit, die für den Hund tödlich verläuft vermeiden.
Durch langes Erhitzen und Kochen wird der Erreger der AK, das „Suid Herpesvirus 1“ (SHV1) abgetötet. Es handelt sich hierbei um ein Herpesvirus, für das Haus- und Wildschweine als natürlicher Wirt und gleichzeitig als Reservoir dienen. Gleichwohl können sich zahlreiche andere Säugetierspezies, darunter Nagetiere, Fleischfresser und Wiederkäuer, mit dem Virus infizieren. Pferde und Menschen sind nicht empfänglich.
Aktuell sollen Wildschweine aus Angst vor der afrikanischen Schweinepest( ASP) zum Abschuss frei gegeben werden.
Die Afrikanische Schweinepest (ASP), die für Schweine meist tödliche Krankheit ist in Tschechien und Polen angelangt.
Die Forschung ist derzeit der Meinung, dass die ASP nicht auf dem Wildschweinweg westwärts wandert, sondern über Autobahnraststätten, auf denen Reisende Reste von Schinken- und Wurstsemmeln unsachgemäß entsorgen. Sie werfen sie im Freiland weg. Es kommen die Wildschweine fressen es und stecken sich an. In einem Salami- oder Schinkenstück kann der ASP-Virus bis zu sechs Monate überleben, und so überspringt er viele Kilometer, die er per Wildschwein nie geschafft hätte



Fazit für den mündigen, umweltbewußten Tierhalter:
Der Abschuss und der Handel mit Wildschweinfleisch ist der falsche Weg. Weil Menschen mehrere Millionen Schweine selber töten und verkaufen wollen, bevor ein Virus sie befällt, werden Menschen in den nächsten Monaten vermutlich versuchen, unzählige Wildschweine zu erschießen, bevor der ASP Virus diese befällt und diese dann die Massenhaltung lebenden Schweine anzustecken, so das nicht näher spezifizierbare Szenario.
Richtig und zu unterstützen ist, den menschliche Kontakt mit Wildschweinen zu regulieren. Jagd und der Handel mit Wildschweinefleisch ist nicht zu unterstützen. Gefordert sind strenge Hygienevorschriften entlang der Autobahnen und Reiserouten. Warum diese Hygienemassnahmen wichtig und einzuhalten sind, ist massiv zu kommunizieren.
Wie für jedes Lebewesen ist energetisch hochwertige Ernährung Voraussetzung für Gesundheit, Fitness und Lebensfreude. Ein Hund soll das was er an Fleisch braucht, von Tieren erhalten, die artgerecht und leidfrei biologisch gehalten und ohne Transportwege geschlachtet werden.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Helmuth Focken Helmuth Focken Biotechnik e.K. steht in der businessline biologische Landwirtschaft für eine Entwicklung von vielfältig strukturierten, lebendigen Lebensräumen, eine breite ländliche Kultur. Wir vertreiben biologisches Saatgut und biologische Acker- und Gartenbauprodukte. Wir reihen uns in die Front, die gegen die deutsche Agrarpolitik, die Agrarindustrie gleichermaßen wie Fleischexport steht.
Wir unterstützen die Schaffung von kleinstrukturierten Habitaten durch Schulungen und Kurse Am Dengler Hof im Egerlandwird Wildschweinschäden mit dem Wiesenengel begegnet http://www.wiesenengel.de/
Unsere Themen sind Terra Preta und der Einsatz von Pflanzenkohle und Bodenbakterien in der Nutztierhaltung. www.chitodent-vertrieb.de


Leseranfragen:
Helmuth Focken Biotechnik e.K
Dorothea Janke
Arthur-Gruber-Str. 15
71065 Sindelfingen
+43664-6356300
info(at)chitodent-vertrieb.de

PresseKontakt / Agentur:
Helmuth Focken Biotechnik e.K
Dorothea Janke
Arthur-Gruber-Str. 15
71065 Sindelfingen
+43664-6356300
info(at)chitodent-vertrieb.de

Anmerkungen:

1574534

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Helmuth Focken Biotechnik e.K

Ansprechpartner:
Stadt:
Telefon:

Keywords (optional):
wildschweinfleisch-fuer-den-hund, arikanische-schweinepest,

Dieser Artikel wurde bisher 132 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Helmuth Focken Biotechnik e.K RSS Feed

Neuer Mastitisschnelltest zur selektiven Mastitistherapie
Risikogruppe Waldarbeiter: Nicht immer wird Borreliose als Berufskrankheit anerkannt
Agro Photovoltaik fordert die Reinigungsindustrie heraus
GÖTTINGER ERKLÄRUNG 2017 der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de