GÖTTINGER ERKLÄRUNG 2017 der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)

13.12.2017 - 10:58 | 1561988


Artikel von Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)

Die Diskussion über die aktuellen Produktionsbedingungen –Zucht/Haltung/Fütterung - in der Milchviehhaltung wurde während der zweitägigen Tagung der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) in Uslar im Herbst 2017 fortgesetzt

Die Diskussion über die aktuellen Produktionsbedingungen –Zucht/Haltung/Fütterung - in der Milchviehhaltung wurde während der zweitägigen Tagung der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) in Uslar im Herbst 2017 fortgesetzt. Referenten/innen der praktischen Milchviehhaltung, der Tierernährung, der Tierzucht, der tierärztlichen Praxis und Ökologie haben diese Problematik aus dem Blickwinkel der jeweiligen Disziplin vorgestellt. Es war ein Versuch, die unterschiedlichen Meinungen zwischen den Disziplinen und auch innerhalb einer Disziplin aufzuzeigen und vor allem auch die unterschiedlichen Bewertungen zu verdeutlichen. Gemeinsamkeiten wie die Ablehnung der Zucht von größeren Milchkühen oder des „Milchtyps“ lassen ohne Zweifel Veränderungen in die gewünschte und daher zu begrüßende Richtung erkennen. Hierzu trägt der seit vielen Jahren bestehende Gesamtzuchtwert bei, der im großen Umfang neben der Milchleistung auch funktionelle Charakteristika aufnimmt. Die Möglichkeiten der genomischen Selektion könnten diese Entwicklung begünstigen, wenn die Gewichtung zu Fitness- und Gesundheitsmerkmalen verschoben wird.
Gegensätze bleiben aber bestehen. Das weitere Festhalten an höheren Milchleistungen ohne überzeugende Sicherstellung der leistungsgerechten Fütterung der Milchkühe im ersten Laktationsdrittel weckt jedoch Zweifel, ob die Betonung funktioneller Zuchtwerte in der Realität angemessene Beachtung findet. Der bestehende genetische Antagonismus zwischen Milchleistung und bedarfsgerechter Futteraufnahme zu Beginn der Laktation lässt Gesundheitsrisiken und Grenzen erkennen, die zurzeit noch keine angemessene Berücksichtigung finden. Die Bedeutung dieser Problematik wurde u.a. aufgrund eines Tagungsbeitrages aus der tierärztlichen Praxis deutlich. Die Erfahrung von 30 Jahren Bestandsbetreuung führte zu der ernüchternden Erkenntnis, dass z. B. Therapiekonzepte für Stoffwechselerkrankungen oder Fettleber fehlen. Diese Erkrankungen sind als Schlüssel zum Verständnis vieler Produktionskrankheiten anzusehen und auf die Diskrepanz der Steigerung der Milchleistung ohne entsprechende Futteraufnahme zurückzuführen. Eine kausale Therapie im Sinne von Aufheben der Ursachen ist zurzeit nicht möglich.


Bemerkenswert waren Beiträge aus dem Publikum von Tierärzten/innen oder aus der praktischen Milchviehhaltung. Es werden Lösungsansätze für die vielfältigen Probleme der Praxis von der Wissenschaft erwartet, die mit Nachdruck zum Ausdruck gebracht wurden.
Wie kann und sollte es weiter gehen? Wissenschaft zeichnet sich durch die einfache Erkenntnis aus, dass sich bestehendes Wissen und entsprechendes Verständnis eines Problemkomplexes durch eine Limitierung auszeichnen und selten allgemein verbindliche Wahrheiten beinhalten. Zweifel war und ist die Triebfeder wissenschaftlicher Auseinandersetzung. In diesem Sinne war die Folgeveranstaltung Uslar 2.0, ein Jahr nach Uslar 1.0., ebenso ein Erfolg der AVA und zugleich die Aufforderung und Verpflichtung zur weiteren Fortsetzung der eingeschlagenen Richtung:
Weitere Informationen über die Agrar- und Veterinär-Akademie(AVA) findet man auf der AVA-Homepage unter: www.ava1.de






Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Zur Information: Die AVA ist eine Fortbildungsgesellschaft mit dem Ziel der Aus- und Weiterbildung und der Verteilung von Informationen für den landwirtschaftlichen und tiermedizinischen Bereich. Gleichzeitig ist die AVA ein Forum für Landwirte und Tierärzte, das die Herausforderungen der Produktion gesunder Nahrungsmittel in den nächsten Jahrzehnten in den Blick nimmt.

»Ziel der Agrar- und Veterinär-Akademie ist es, die Probleme der modernen, nachhaltigen Landwirtschaft und Tierhaltung zu erörtern. Wir wollen gemeinsam Wege finden, um tiergerecht, praxisbezogen und verbraucherorientiert zu arbeiten« Ernst-Günther Hellwig, Gründer und Leiter der AVA, Horstmar-Leer


Leseranfragen:
Ernst-Günther Hellwig
Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) EG Hellwig
Dorfstraße 5 - D 48612 Horstmar-Leer
fon: +49-(0)2551- 7878 fax: +49-(0)2551-83 43 00
info(at)ava1.de www.ava1.de

PresseKontakt / Agentur:
Ernst-Günther Hellwig
Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) EG Hellwig
Dorfstraße 5 - D 48612 Horstmar-Leer
fon: +49-(0)2551- 7878 fax: +49-(0)2551-83 43 00
info(at)ava1.de www.ava1.de

Anmerkungen:

1561988

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)

Ansprechpartner:
Stadt:
Telefon:

Keywords (optional):
milchkuehe, tiergesundheit, tierwohl, tierschutz, tiermedizin, tierzucht, ava, agrar-und-veterinaer-akademie, hellwig, veterinaermedizin, gesunde-kuehe, goettinger-erklaerung-2016, goettinger-erklaerung-2017,

Dieser Artikel wurde bisher 517 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]

Neue AVA-Broschüre: GESUNDHEIT DER MILCHKUH
Botulinumtoxikosen bei Mensch und Tier – chronischer Botulismus in Milchviehherden?

Alle Artikel von Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) RSS Feed

Nachhaltige Entwicklung der Bioökonomie mit Big Data: EU-Projekt DataBio startet in Kooperation mit Wissenschaftlern des InfAI
Pressemitteilung Hambacher Forst
Verpflegungsmanager von ABConcepts auf Informationstour – Einsatz regionaler Produkte stehen im Vordergrund
Hohe Wirtschaftlichkeit in der Gülleausbringung
Vorarlbergs Bio-Pionier mit neuer Marke





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de