"Vorsicht, Verbraucherfalle!" (Das Erste) deckt auf: Betrug mit Billigfisch im Restaurant

13.11.2017 - 00:05 | 1550360


Artikel von MDR Mitteldeutscher Rundfunk



(ots) -

Sperrfrist: 13.11.2017 00:05
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Nicht selten wird in Restaurants billigerer Fisch serviert, als
von Gästen bestellt. Das hat eine Stichprobe für die ARD-Sendung
"Vorsicht, Verbraucherfalle!" ergeben. In acht von 14 Fällen kam
statt des teuren Edelfischs Seezunge, Filet von günstigeren Fischen
auf den Teller: zwei Mal Zander und sechs Mal Pangasius.

Bei Fischfiletgerichten mit Soße lässt sich der Betrug optisch und
geschmacklich sehr gut kaschieren, so dass es dem Laien kaum
auffällt. Mit dieser Masche kann der Gastronom seinen Gewinn deutlich
steigern. Ausgelöstes Seezunge-Filet kostet den Gastronomen im
Einkauf teilweise bis 70 Euro je Kilogramm. Grätenfreies
Pangasius-Filet ohne Haut als Tiefkühlware ist bereits für 5 Euro zu
haben. Deshalb sollten Restaurantbesucher misstrauisch werden, wenn
Seezungenfilet zu Preisen um 15 Euro und günstiger auf der Karte
angeboten wird.

Die Gastronomen, denen der Betrug nachgewiesen wurde, reagierten
gelassen auf die Nachfrage von "Vorsicht, Verbraucherfalle!". U.a.
versuchten sie den Vorfall mit einer Verwechslung durch das
Küchenpersonal oder mit einem Druckfehler in der Speisekarte
herunterzuspielen. Für Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale
Hamburg sollte dieser Schwindel spürbarere Konsequenzen für die Täter
haben. Sie meint: "Es ist Betrug am Verbraucher. Hier muss mehr
kontrolliert werden und wenn Restaurants so weiter fälschen, müssen
sie nach Kontrollen auch Bußgelder zahlen. Und vielleicht sollte
dieser Bußgeldrahmen auch erhöht werden, weil offensichtlich viel zu
viele schwarze Schafe noch am Markt sind."

In einer Stichprobe hat "Vorsicht, Verbraucherfalle!" bundesweit
14 Restaurants (Berlin, Leipzig, Erfurt, Frankfurt, Köln und Hamburg)


getestet, die Seezunge zu teilweise erstaunlich günstigen Preisen auf
der Speisekarte hatten. Die Fischproben hat das Leibniz-Institut für
Zoo- und Wildtierforschung (Berlin) auf ihre DNA untersucht.

Vorsicht, Verbraucherfalle! (MDR)
Montag, 13.11., 20:15 Uhr, Das Erste



Pressekontakt:
MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Birgit Friedrich, Tel.: (0341) 3
00 65 45, E-Mail: presse(at)mdr.de, Twitter: (at)MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1550360

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Ansprechpartner:
Stadt: Leipzig
Telefon:

Keywords (optional):
fernsehen, verbraucher, gastgewerbe, kriminalitaet,

Dieser Artikel wurde bisher 55 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von MDR Mitteldeutscher Rundfunk RSS Feed

AccorHotels feiern 50. Geburtstag
Der 2. glutenfreie Weihnachtsmarkt in Sasbachwalden startet am 1. Adventswochenende 2017
Bayerischer Leberkäse für Alaska, saftige Steaks für die Heimat
Endlich! Peter Pane nun auch in Leipzig
UMFASSENDE FRISCHZELLENKUR UND EIN NEUER HOTELDIREKTOR FÜR DAS IBIS MÜNCHEN MESSE





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de