Rheinische Post: Kirchhof verteidigt sein Steuerkonzept als sozial gerecht

02.07.2011 - 00:00 | 434532


Artikel von Rheinische Post



(ots) - Der Steuerrechtlicher Paul Kirchhof hat sein
Konzept eines einheitlichen Steuersatzes für alle Einkommen als
sozial gerecht verteidigt. "Es ist gerecht, wenn ein Mensch, der eine
Million Euro Jahreseinkommen erhält, davon fast 250 000 Euro in die
Staatskasse bezahlt, während derjenige, der nur 20 000 Euro im Jahr
verdient, je nach Familienverhältnissen einen Jahresbetrag von etwa
1000 Euro zu entrichten hat", sagte der frühere Verfassungsrichter
der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).
Das gegenwärtige Steuersystem sei ungerechter als sein Konzept. Auf
Kapital werde heute nur ein Steuersatz von 25 Prozent erhoben, auf
Arbeit dagegen ein Satz von bis zu 45 Prozent. Nach Kirchhofs Konzept
soll es künftig unabhängig von der Höhe des Einkommens nur noch einen
Einheitssteuersatz von 25 Prozent geben. Nur im unteren
Einkommensbereich hat Kirchhof zwei Stufen vorgesehen: Zwischen 10
000 und 15 000 Euro Jahreseinkommen soll der Steuersatz 15, bis 20
000 Euro 20 Prozent betragen.



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303


Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Weitere Infos zum Artikel:
http://

Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

434532

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Rheinische Post

Ansprechpartner:
Stadt: Düsseldorf
Telefon:

Keywords (optional):
politik,

Dieser Artikel wurde bisher 176 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Rheinische Post RSS Feed

Warum ein Ehevertrag auch gerade nach der Hochzeit noch sinnvoll ist
Werbekostenzuschüsse an Mitarbeiter sind steuerpflichtiger Arbeitslohn
Schritte in die Morgenröte - Anregungen für eine bessere Zukunft
IQ-Training zum Schulanfang
Wahlrechtsreform seit Jahren überfällig, Bundestag mittlerweile größer als EU-Parlament





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de