HIV: Diskriminierung macht vielen Menschen das Leben schwer - Erste Ergebnisse einer neuen Studie

27.11.2020 - 11:00 | 1863612


Artikel von Deutsche AIDS-Hilfe



(ots) - Die Online-Befragung des Forschungsprojekts "positive stimmen 2.0" liefert aktuelle Zahlen zur Diskriminierung von Menschen mit HIV. Fazit: Ein gutes Leben mit HIV ist medizinisch möglich - der gesellschaftliche Umgang hinkt hinterher.

Gemeinsame Pressemitteilung des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft und der Deutschen Aidshilfe

Menschen mit HIV können heute gut mit ihrer Infektion leben, machen aber immer noch zahlreiche Diskriminierungserfahrungen. Das belegen erste Zahlen eines gemeinsamen Forschungsprojektes des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) und der Deutschen Aidshilfe (DAH). An der Online-Befragung von "positive stimmen 2.0" nahmen von Juni bis Oktober dieses Jahres 935 HIV-positive Menschen teil.

Mehr als die Hälfte erlebt Diskriminierung

"Menschen mit HIV können heute leben, lieben und arbeiten wie alle anderen. Schwerer als die gesundheitlichen Folgen der HIV-Infektion wiegen für viele die sozialen Folgen. Ein Großteil der Befragten unserer Studie ist im Alltag weiterhin mit Vorurteilen und Diskriminierung konfrontiert. Die gesellschaftliche Entwicklung ist langsamer als die medizinische", sagt Matthias Kuske, Projektkoordinator bei der DAH.

Menschen mit HIV haben heute bei rechtzeitiger Diagnose und Therapie etwa die gleiche Lebenserwartung wie Menschen ohne HIV. Unter Therapie ist das HI-Virus auch nicht mehr übertragbar. Dementsprechend geben 90% der Befragten an, dass sie gut mit Ihrer HIV-Infektion leben. 76% fühlen sich gesundheitlich nicht oder wenig eingeschränkt. Jedoch berichten 52%, durch Vorurteile gegenüber HIV in ihrem Leben beeinträchtigt zu sein.

Viele reden lieber nicht über ihre HIV-Infektion

Das Ende von Ablehnung und Diskriminierung in allen Lebensbereichen ist aber immer noch weit. Knapp drei Viertel der Befragten offenbaren ihre Infektion deswegen nicht oder nur selten gegenüber anderen Menschen (z.B. am Arbeitsplatz).

Denn gerade dort, wo die HIV-Infektion bekannt wird, zeigt sich, dass es häufig zu Diskriminierung kommt: Über die Hälfte der Teilnehmenden (56%) gaben an, im letzten Jahr im Gesundheitswesen mindestens eine diskriminierende Erfahrung gemacht zu haben, zum Beispiel die Verweigerung einer Gesundheitsleistung, die für Dritte offensichtliche Markierung der Patientenakte oder Verstöße gegen die Schweigepflicht. 60% der Befragten gaben außerdem an, dass Menschen mit HIV in den Medien herabwürdigend dargestellt worden seien.



Stigmatisierung erfordert weiter Aufklärung

"Unsere Untersuchung zeigt klar, dass HIV in unserer Gesellschaft weiterhin mit einem Stigma verbunden ist. Wir brauchen daher weiterhin Aufklärung der Bevölkerung zu den positiven Folgen der HIV-Therapie sowie eine mediale Verbreitung vorurteilsfreier Erzählungen vom Leben mit HIV", betont Dr. Janine Dieckmann, wissenschaftliche Projektleiterin beim IDZ.

Die Online-Befragung "positive stimmen 2.0" ist ein Teil eines Kooperationsprojekts, welches vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird. Der zweite Teil besteht aus der Neuauflage einer international durchgeführten Interview-Befragung in Deutschland, in der Menschen mit HIV andere Menschen mit HIV interviewen. Insgesamt untersucht das Forschungsprojekt, wie HIV-positive Menschen heute mit ihrer Infektion leben und welche Erfahrungen sie mit Vorurteilen und Diskriminierung machen. Alle Ergebnisse des Projekts werden im Frühsommer 2021 veröffentlicht.

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft forscht und arbeitet schwerpunktmäßig zu Diskriminierung, gesellschaftliche Vielfalt und Rechtsradikalismus. Die außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung ist seit Juni 2020 ein Standort des deutschlandweiten "Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt" (FGZ).

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) ist der Dachverband von rund 120 Organisationen und Einrichtungen in Deutschland. Sie macht HIV-Prävention und vertritt die Interessen von Menschen mit HIV.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt:

http://www.idz-jena.de/forschung/positive-stimmen-20

http://www.positive-stimmen.de

Pressekontakt:

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft: Dr. Janine Dieckmann,
janine.dieckmann(at)idz-jena.de, Tel.: 03641/2719401
Deutsche Aidshilfe: Holger Wicht (Pressesprecher),
holger.wicht(at)dah.aidshilfe.de,
Tel. 030 / 69 00 87 16

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/14407/4775847
OTS: Deutsche AIDS-Hilfe

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1863612

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Deutsche AIDS-Hilfe

Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Keywords (optional):
gesundheit, gesellschaft, soziales, forschung, aids,

Dieser Artikel wurde bisher 21 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Deutsche AIDS-Hilfe RSS Feed

Behandlungsstart der GeloMyrtol® forte-Studie: Erster COVID-19-Patient erhält Medikation
Blackout? Wie unwahrscheinlich sind flächendeckende Stromausfälle in der BRD aufgrund der Energiewende?
INTERVENE: Verbesserte Krankheitsprävention durch gemeinsamen Einsatz von KI und Genomik
IMAP berät das Spiegel Institut bei dem Verkauf an den niederländischen Finanzinvestor Rhein Invest
Zukunftsfähig bleiben: »InCeight Casting C8« bietet neue Plattform für fachübergreifenden Austausch rund um gegossene Bauteile





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de