Piezo-Würfel für die 3D-Strukturierung

22.03.2010 - 09:15 | 181562


Artikel von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG

Piezo-Nanopositioniersysteme sind für hochpräzise Positionieraufgaben heute praktisch ohne Alternative: Sie erreichen Wiederholgenauigkeiten im Nanometerbereich bei Ansprechzeiten unterhalb einer Millisekunde, sind vakuumkompatibel und arbeiten in einem weiten Temperaturbereich. Dadurch erschließen sie sich immer wieder neue Einsatzbereiche. Typische Beispiele finden sich in der Halbleiterfertigung ebenso wie in der optischen Messtechnik, der Mikrobearbeitung oder der Photonik. Mit ihrer Hilfe lassen sich heute beispielsweise auch kleinste Polymer- und Proteinstrukturen herstellen.

Mit den XYZ-Nanopositioniersystemen NanoCube P-611 hat die Karlsruher Firma PI Präzisionsstelltische im Programm, die ihre Leistungsfähigkeit immer wieder in neuen Anwendungsbereichen beweisen. Bei einer Kantenlänge von lediglich 44 mm eignen sie sich für Stellwege von bis zu 100 x 100 x 100 µm und sind einfach zu integrieren. Angetrieben durch Piezoaktoren erreichen sie Auflösungen bis 0,2 nm bei Ansprechzeiten im Millisekundenbereich. Das (ungeregelte) Grundmodell ist für hochauflösende Positionierungen vorgesehen, bei denen die absolute Position von untergeordneter Bedeutung ist oder deren Regelkreis extern geschlossen wird. Das ist z.B. bei Tracking- oder Faserpositonier-Anwendungen der Fall. Für Applikationen, die hohe Absolut- und Wiederholgenauigkeit erfordern, gibt es eine geregelte Version mit integrierten Positionssensoren. Beide Varianten nutzen vorgespannte Hochleistungs-Piezoaktoren, die in ein reibungs- und spielfreies Führungssystem mit FEM-optimierten Festkörpergelenken integriert sind. Da Aktoren, Führung und Sensoren verschleißfrei arbeiten, sind die Systeme sehr zuverlässig und langlebig. Dies haben sie bereits in zahlreichen Anwendungen beweisen, bei denen hohe Präzision gefordert ist. Ein Beispiel dafür findet sich bei der französischen Firma Teem Photonics, die den NanoCube P-611 in dem neuartigen Mikrofertigungssystem µFab3D einsetzt. Das System erzeugt dreidimensionale Mikrostrukturen und Objekte in lichtempfindlichen Materialien wie Polymeren, Proteinen oder Edelmetallen.
Die Funktionsweise des Mikrofertigungssystems basiert auf der so genannten „Zwei-Photonen-Absorption“, bei der mit einem gepulsten Laserstrahl eine hinreichend große Energiezufuhr im Fokus erzielt wird. Dadurch wird die Materialstruktur durch Polymerisation, Verkettung von Proteinen oder Ausfällen von Metallionen verändert. Zu den typischen Anwendungsbereichen gehören die Mikro-Fluidik, die Zellbiologie sowie die Herstellung photonischer Kristallstrukturen in der Mikrooptik.


Die Auflösung des Systems, also die Größe der Bearbeitungspunkte, die überall innerhalb des Objekts liegen können, beträgt 200 nm. Bearbeitet wird „on the fly“ bei einer Geschwindigkeit von 100 µm/s. Um ein homogens und qualitativ hochwertiges Ergebnis zu erreichen, muss der Laser die Bearbeitungspunkte präzise und mit einer konstanten Geschwindigkeit anfahren. Dafür liefert der NanoCube P-611 mit einem Stellweg von 100 x 100 x 100 µm die besten Voraussetzungen. Da die Größe des zu bearbeitenden Objekts derzeit lediglich durch die Verfahrwege des Piezosystems limitiert wird, soll zukünftig ein System mit größeren Hüben verwendet werden.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

In den letzten vier Jahrzehnten hat sich PI mit Stammsitz in Karlsruhe zum führenden Hersteller von Nanopositioniertechnik entwickelt. Als privat geführtes Unternehmen mit gesundem Wachstum, über 500 Angestellten weltweit und einer flexiblen, vertikal integrierten Organisation, kann PI fast jede Anforderung aus dem Bereich innovativer Präzisions-Positioniertechnik erfüllen. Alle Schlüsseltechnologien werden im eigenen Haus entwickelt. Dadurch kann jede Phase vom Design bis hin zur Auslieferung kontrolliert werden: die Präzisionsmechanik und Elektronik ebenso wie die Positionssensorik und die Piezokeramiken bzw. -aktoren. Letztere werden bei der Tochterfirma PI Ceramic gefertigt. In allen wichtigen Märkten ist PI mit eigenen Vertriebs- und Serviceniederlassungen vertreten. Außerdem unterhält das Unternehmen Testausrüstungen für Nanometrologie auf drei Kontinenten. PI Shanghai und USA haben darüber hinaus Entwicklungs- und Fertigungsressourcen, die vor Ort eine schnelle Reaktion auf kundenspezifische Anforderungen ermöglichen.


Weitere Infos zum Artikel:
http://www.physikinstrumente.de/de/produkte/prdetail.php?sortnr=201700

Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

181562

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG

Ansprechpartner: Sandra Ebler
Stadt: Karlsruhe
Telefon: +49 721 4846-0

Keywords (optional):


Dieser Artikel wurde bisher 215 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG RSS Feed

ENEMAC-Miniaturkupplungen EWJT und EWJTC
Momentum Technologies kooperiert beim USA-Vertrieb mit Sparks Belting
Sicherheitskupplung für kleinste Drehmomente
Investition in die Zukunft
Mit Klauenkupplungen flexibel und spielfrei Wellen verbinden.





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de