EZB-Präsidentin Lagarde zum Kampf gegen Corona-Krise: "Gezielte Maßnahmen für Unternehmen und Familien"

09.04.2020 - 00:00 | 1808163


Artikel von Rheinische Post



(ots) - EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Folgen der Corona-Krise als eine "der größten gesamtwirtschaftlichen Katastrophen der Neuzeit" bezeichnet und die Länder im Euroraum zur gegenseitigen Unterstützung aufgerufen. "Wir brauchen gezielte Maßnahmen für diejenigen, die von der Krise betroffen sind. Und das sind im Moment die Unternehmen und Familien, die unter massiven Einkommensverlusten leiden und sich zunehmend Sorgen um die Zukunft machen", schreibt Lagarde in einem Gastbeitrag für die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Donnerstag). Die geldpolitischen Maßnahmen der EZB sollten gerade diese Zielgruppe erreichen. Lagarde mahnte, die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank würden "eine größere Wirkung entfalten, wenn alle Politikbereiche ineinandergreifen und einander verstärken." In allen Teilen des Euroraums müssten in Anbetracht dieser Krise ausreichend schlagkräftige finanzpolitische Maßnahmen ergriffen werden. "Die Staaten müssen einander unterstützen, damit sie alle zusammen die bestmöglichen Gegenmaßnahmen gegen einen allgemeinen Schock ergreifen können, für den keiner verantwortlich ist", schreibt Lagarde. Die EZB-Chefin verweist in ihrem Gastbeitrag auf die Instrumente der Zentralbank im Kampf gegen den Corona-Schock. Die EZB stelle Banken "zu einem negativen Zinssatz bis zu rund drei Billionen Euro Liquidität zur Verfügung". Die Untergrenze für den negativen Zinssatz liege bei -0,75 Prozent. Das sei der "niedrigste Zinssatz", den die EZB jemals an geboten habe. Lagarde verwies zudem auf ein "gezieltes Maßnahmenpaket zur Lockerung der Kriterien für Sicherheiten". Ein besonderer Schwerpunkt liege dabei auf kleineren Unternehmen, Selbstständigen und Privatpersonen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4567999
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell


Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1808163

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Rheinische Post

Ansprechpartner:
Stadt: Düsseldorf
Telefon:

Keywords (optional):
politik,

Dieser Artikel wurde bisher 8 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Rheinische Post RSS Feed

Dresdner Philharmonie ist ab 18. Juni wieder live für ihr Publikum da: Erstes Konzert nach Corona-Pause mit Haydn-Beethoven-Programm
»? denn das Erste ist vergangen.« - Die Übel dieser Zeit mit der Johannes-Offenbarung gesehen
Seit 10 Jahren erfolgreich - Organza Kulturmanagement
"Nie wieder schwul" von Dorian Amfeld
Ordnungswidrigkeiten und Straftaten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de