Heuschreckenplage: Jetzt hilft nur noch Gift!

21.02.2020 - 11:39 | 1795028


Artikel von UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Es ist eine Plage biblischen Ausmaßes. Die achte Plage: Heuschrecken.

2. Mose - Kapitel 10: ….siehe, so will ich morgen Heuschrecken kommen lassen an allen Orten, dass sie das Land bedecken, also dass man das Land nicht sehen könne; und sie sollen fressen, was euch übrig und errettet ist vor dem Hagel, und sollen alle grünenden Bäume fressen auf dem Felde und sollen erfüllen dein Haus, aller deiner Knechte Häuser und aller Ägypter Häuser, desgleichen nicht gesehen haben deine Väter und deiner Väter Väter, seitdem sie auf Erden gewesen bis auf diesen Tag.

Die Menschen in Ostafrika wären vermutlich froh, wenn sie über die hierzulande so verteufelten Insektizide verfügten, die den Heuschrecken den Garaus machen und die Ernährung der Menschen retten könnten. Immerhin gesteht ein Biologe hierzulande zu, dass zur Bekämpfung der Plage jetzt nur noch ein großflächiger Einsatz von Gift helfe.

Lesen Sie den Beitrag von Holger Douglas

Ostafrika. Heuschreckenplage weitet sich aus

In Ostafrika sorgt eine gigantische Heuschreckenplage für Nahrungsmittelknappheit. Helfen würden die hierzulande so verteufelten Insektizide.

Eine jener biblischen Plagen, die von Zeit zu Zeit über die Menschheit kommen, erinnert uns wieder daran, dass »Mutter Natur« alles andere als milde und gnädig ist. Eine heftige Heuschreckenplage hat ostafrikanische Staaten befallen. Nicht ungewöhnlich zunächst, doch diesmal soll es eine besonders massive sein; die Rede ist sogar von der schlimmsten Heuschreckenplage seit mehreren Jahrzehnten. Somalia hat bereits den Notstand ausgerufen. Die Heuschrecken bedrohten bereits die instabile Versorgungslage in dem armen ostafrikanischen Land.

Im Nordosten Kenias berichten die Behörden von einem 60 Kilometer langen und 40 Kilometer breiten Schwarm.

Eine landende Boeing 737 auf dem Flug von Djibouti nach Dire Dawa geriet Anfang Januar im Landeanflug in einen Heuschreckenschwarm. Die Heuschrecken zerplatzten an Rumpf, Triebwerken und Cockpitscheiben, die Piloten starteten durch und versuchten in einem zweiten Anlauf, zu landen – ohne Erfolg. Die Crew flog weiter zu ihrem letzten Ziel Addis Abeba, wo sie sicher landete. Durch die völlig verschmierten Scheiben konnten Piloten allerdings kaum noch etwas sehen. Das Flugzeug musste elf Stunden lang geschrubbt und auf Schäden untersucht werden.



Die Vereinten Nationen haben bereits eine offizielle Warnung herausgegeben, dass die neue Heuschreckenplage Anlass zu höchster Besorgnis biete. Versorgung mit Lebensmitteln sei akut gefährdet. Die Heuschrecken wandern aus dem benachbarten Somalia und Äthiopien nach Kenia ein und finden dort ideale Fressbedingungen. Ein Schwarm von der Größe eines Quadratkilometers kann so viel Vegetabilien vernichten wie 35 000 Menschen benötigen. Radikal werden Mais- und Bohnenfelder in Windeseile leergefressen. Ein Schwarm kann schon mal aus einer Milliarde der Fluginsekten mit einem Gesamtgewicht von 1500 Tonnen bestehen. Heuschrecken fressen am Tag etwa so viel, wie sie wiegen, und ein einzelner Schwarm kann bis zu 150 Kilometer am Tag zurücklegen, der nächste Regen kann die Schwärme noch größer werden lassen.

Die Einwohner können nicht viel tun – außer zu versuchen, die Heuschrecken zu verjagen. Ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen angesichts der schieren Massen. Es helfen nur noch Insektizide.

Die UN warnen bereits vor Nahrungsmittelknappheit. Während also in Ostafrika möglicherweise eine Hungersnot durch die Heuschreckenplage droht, diskutiert man hierzulande, die Agrarproduktion einzuschränken. Im WDR-Presseclub plauderten kürzlich satte und im Vergleich zu den meisten Afrikanern sicherlich auch reiche Zeitgenossen aus der Medienwelt darüber, dass »wir« zu viel produzieren, und wie die Landwirtschaft der Zukunft auszusehen habe. Sie wissen sicher, dass das Übel der deutschen Landwirtschaft angeblich darin bestehe, dass ein beträchtlicher Teil der Lebensmittel exportiert wird. Ein WDR-Reporter beschwerte sich mehrfach, dass Schweine exportiert werden.

Offenbar weiss er nicht, dass bisher vor allem jene Teile der Schweine exportiert werden, die hierzulande nicht auf den Teller kommen. Dagegen importiert Deutschland wiederum Schnitzel. Ähnliches geschieht bei Geflügel. So wird fast nichts weggeworfen.

Hierzulande wollen Grüne und Linke über eine »Agrarwende« angeblich die Natur ruinieren und zerstören tatsächlich dadurch die Landwirtschaft. Deutschland gehört zu den klimatisch begünstigten Regionen der Welt, in denen sehr effektiver Landbau möglich ist. Beste Bedingungen also – doch Ackerbau und Viehzucht sollen drastisch eingeschränkt, Deutschlands sehr effektive Landwirtschaft und ihr wichtiges Kapital, über Generationen hinweg aufgebaute gute Ackerböden, zerstört werden.

Die Menschen in Ostafrika wären vermutlich froh, wenn sie über die hierzulande so verteufelten Insektizide verfügten, die den Heuschrecken den Garaus machen und die Ernährung der Menschen retten könnten. Immerhin gesteht ein Biologe hierzulande zu, dass zur Bekämpfung der Plage jetzt nur noch ein großflächiger Einsatz von Gift helfe.

***

Der UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V., seine Mitglieder und Förderer
stehen für Meinungsfreiheit in einer freien Gesellschaft.

Das Recht, seine Gedanken auszudrücken und frei mit anderen zu kommunizieren, bestätigt die Würde und den Wert jedes einzelnen Mitglieds der Gesellschaft und ermöglicht es jedem Einzelnen, sein volles menschliches Potenzial auszuschöpfen. Meinungsfreiheit ist also Selbstzweck – und verdient als solche den größten Schutz der Gesellschaft.

Der UTR e.V. vertritt den Standpunkt, dass ein Urteil erst dann möglich ist, wenn man alle Fakten und Ideen, aus welcher Quelle auch immer, berücksichtigt und seine eigenen Schlussfolgerungen gegen gegensätzliche Ansichten geprüft hat.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten
auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.
Sie können gerne auf das
UTR e.V. Bankkonto überweisen:
Bank: Volksbank Heidelberg
Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29
oder klicken Sie auf den Pay Pal Button

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst
auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“.

•Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt. Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf der UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan
„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“
persönlich verbunden fühlen, ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V..
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom(at)email.de
Internet: https://www.ad-infinitum.online https://dokudrom.wordpress.com

Wer Angst hat, er könnte etwas falsch machen und der Umwelt schaden, anstatt sie zu hegen und zu pflegen, hat sich bestimmt schon eine der folgenden Fragen gestellt:

•Darf man noch Diesel Fahren?
•Warum will niemand ein Elektro-Auto?
•Wo kommt der Strom für E-Autos her?
•Darf man noch Pommes frites essen?
•Darf man noch Fleisch essen?
•Darf man Plastiktüten benutzen?
•Alles nur Chemie oder was?

Diese und noch 30 weitere Fragen werden in dem neu erschienen Buch „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird von Holger Douglas ausführlich und verständlich beantwortet.
Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. „In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

UNBEDINGT LESEN!! JETZT HIER!BESTELLEN.

Wer Antworten sucht, ob Windkraftanlagen Krankmacher sind

und wie sich der Infraschall auf die Gesundheit auswirkt der sollte das Buch des Biologen Wolfgang Müller „Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit“ lesen. Das Buch kostet 16,90 Euro, erschien am 14.Juli 2019 und kann

JETZT HIER BESTELLT WERDEN.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“


Leseranfragen:
UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom(at)email.de
Internet: https://www.ad-infinitum.online https://dokudrom.wordpress.com

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1795028

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Ansprechpartner: Horst Roosen
Stadt: Dieburg
Telefon: 060719816811

Keywords (optional):


Dieser Artikel wurde bisher 726 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. RSS Feed

Früher waren Pferde für die Bauern treue Helfer bei der Arbeit auf dem Acker. Heute wiehert der Amtsschimmel auf den Bauernhöfen.
Was wir jetzt in der Corona-Krise mit Klopapier erleben, könnte sich demnächst mit Kartoffeln und Weizen wiederholen.
Landwirtschaftsverlag unterstützt Maschinenringe bei der Vermittlung von Erntehelfern und Saisonkräften
Traktoren die gegen die „Agrarwende“ rollten, haben bei der Merkel Regierung in Zeiten der Corona-Pandemie offensichtlich Angst und Schrecken verbreitet.
Mit nachhaltigem Palmöl das Klima schützen





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de