Soll Essen gesund sein oder satt machen? (Teil 3)

16.02.2020 - 11:55 | 1793364


Artikel von UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

In Moskau feiern Lyssenko & Co Wiederauferstehung. Die unheilvolle Verbindung von Politik und Wissenschaft mit scheinwissenschaftlichen und einer längst überholten Ideologie ist nicht nur in Deutschland sondern auch in Russland zu beobachten.

Der UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. hat im ersten Teil dieser Veröffentlichung über „Die merkwürdigen Lehren des Trofim Denissowitsch Lyssenko berichtet.

Teil 2. Mit dem Titel: „Der neue russische Propaganda Star“ ist hier zu lesen.

Teil 3:

Es gab in der Geschichte der Menschheit noch nie eine Zeit wie die Moderne, in der qualitativ gute Lebensmittel in ausreichender Menge zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung standen, und die Menschen immer älter werden.

Doch zuverlässig wie tibetanische Gebetsmühlen kommen die ritualhaften Sprüche gegen Agrargroßindustrie, Massentierhaltung und für »gesundes« Essen. Dabei soll Essen nicht gesund, sondern satt machen. Entsetzlich einfältige Sprüche (»für bäuerliche, verbraucher- und tiergerechte, zukunftsfähige Landwirtschaft«) verunstalten dann wieder den öffentlichen Raum.

Vor allem soll Nahrung »genfrei« sein. Die Forderung in Deutschland noch öffentlich zu verkünden, zeugt von gewisser Beschränktheit: Gentechnisch veränderte Pflanzen und der Anbau sogenannter transgener Pflanzen sind bereits seit langem verboten. Es wird sogar regelmäßig kontrolliert, ob in Lebensmitteln gentechnisch veränderte Produkte enthalten sind. Da haben die Grünen ganze Arbeit geleistet.

Die Kampagnen umstrittener NGOs wie Greenpeace waren erfolgreich. Sie gaben als ideologische Richtung aus, zu sagen, es reiche zu behaupten, Gentechnik sei nicht sicher - gern unterstützt mit dem Kampfbegriff »Risikotechnik«. Das genügte, um der kenntnisbefreiten Mehrheit ein mulmiges Gefühl einzupflanzen.

So träumen heute unbedarftere Gemüter noch vom Landmann, der einen Teil des Saatgutes zurückbehält und im kommenden Jahr wieder auf den Acker wirft anstatt sich von den großen bösen »Konzernen« abhängig zu machen und deren hybrides Saatgut zu kaufen, das nicht vermehrungsfähig ist. Kunststück, erzählt doch heute niemand mehr in den Schulen den Schülern, dass bereits die nächsten Generationen keine Chance mehr auf dem Acker hätte. Es sind Kulturpflanzen, deren Nachkommen immer neu aufwendig verändert werden müssen mit neuen Eigenschaften, die besser auf die neuen Verhältnisse auf dem Acker abgestimmt sind. Denn die verändern sich laufend.



Für den Landwirt hat dieses Verfahren den Vorteil, dass er sich nicht um neues verändertes Saatgut mit in der Regel besseren Eigenschaften und Erträgen zu kümmern braucht, sondern sich auf seine Arbeit, auf Anbau und Ernte konzentrieren kann. In den Vereinigten Staaten funktioniert das. Die Landwirte sind in der Regel zufrieden, versprechen ihnen moderne Saaten gute Ernten - wenn die Witterung mitmacht. Es gibt keine Berichte über irgendwelche Schäden, gesundheitliche Beeinträchtigungen oder sonst was.

Dramatisch: Nichts mehr von dieser wichtigen Forschung spielt sich in Deutschland ab. Die BASF hat ihre vollständige wichtige Pflanzenforschung in die USA verlegt. Hierzulande geschieht das Gegenteil: Schülern wird beigebracht, nicht so neugierig zu sein und wissen zu wollen, was Gentechnik überhaupt ist.

Einer der eklatantesten Fälle spielte sich in Niedersachsen ab. Wir erinnern uns an die Skandale in Hannover. Dort verbot eine damals neue rot-grüne Landesregierung, dass die Schüler lernen sollen, was eigentlich Gene sind und was Gentechnik ist. Dazu gab es ein vielversprechendes neues Projekt HannoverGEN. Schulen bekamen Labore, mit denen Schüler zum Beispiel aus allen möglichen Lebensmitteln die DNA isolieren und analysieren konnten. Die Schüler waren begeistert, die rot-grüne Landesregierung nicht, hängt das doch mit der fürchterlichen Gentechnik zusammen.
Initiator des Projektes war einer der bedeutendsten Forscher auf diesem Gebiet, Hans-Jörg Jacobsen. Der lehrte als Leiter der Pflanzenbiotechnologie in Hannover, lebt aber jetzt in den USA, wo die wichtige Forschung dazu stattfindet.

Was der sagt, war zu hoch für den ehemaligen grünen Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Er jedenfalls gibt an, was mit Volkswirtschaft, öffentliches Recht, Politik und Medienwissenschaft gemacht zu haben mit einem Abschluss als Diplomsozialwirt. Früher in der Schule hat er wohl Grippe gehabt, als die Grundlagen der Genetik durchgenommen wurden. Mendel ist für ihn etwas Unanständiges und heterozygot ein Begriff aus dem Rotlichtviertel.

Meyer meinte jedenfalls, das Projekt HannoverGEN sei eine eine PR-Maßnahme und nichts für die Schüler. Weg damit! Insgesamt 1,16 Millionen Euro flossen bereits in das Projekt. Selbst geharnischte Proteste von Lehrern und Schülern, die tatsächlich etwas lernen wollten, nutzten nichts. Heute dürfen die Schüler in Niedersachsen noch nicht einmal erfahren, was Gentechnik überhaupt ist.
Lyssenko also lebt. In Moskau feiern Lyssenko & Co Wiederauferstehung.

Autor: Holger Douglas
***

Der UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V., seine Mitglieder und Förderer
stehen für Meinungsfreiheit in einer freien Gesellschaft.

Das Recht, seine Gedanken auszudrücken und frei mit anderen zu kommunizieren, bestätigt die Würde und den Wert jedes einzelnen Mitglieds der Gesellschaft und ermöglicht es jedem Einzelnen, sein volles menschliches Potenzial auszuschöpfen. Meinungsfreiheit ist also Selbstzweck – und verdient als solche den größten Schutz der Gesellschaft.

Der UTR e.V. vertritt den Standpunkt, dass ein Urteil erst dann möglich ist, wenn man alle Fakten und Ideen, aus welcher Quelle auch immer, berücksichtigt und seine eigenen Schlussfolgerungen gegen gegensätzliche Ansichten geprüft hat.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten
auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.
Sie können gerne auf das
UTR e.V. Bankkonto überweisen:
Bank: Volksbank Heidelberg
Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29
oder klicken Sie auf den Pay Pal Button

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst
auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“.

•Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt. Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf der UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan
„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“
persönlich verbunden fühlen, ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V..
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom(at)email.de
Internet: https://www.ad-infinitum.online https://dokudrom.wordpress.com

Wer Angst hat, er könnte etwas falsch machen und der Umwelt schaden, anstatt sie zu hegen und zu pflegen, hat sich bestimmt schon eine der folgenden Fragen gestellt:

•Darf man noch Diesel Fahren?
•Warum will niemand ein Elektro-Auto?
•Wo kommt der Strom für E-Autos her?
•Darf man noch Pommes frites essen?
•Darf man noch Fleisch essen?
•Darf man Plastiktüten benutzen?
•Alles nur Chemie oder was?

Diese und noch 30 weitere Fragen werden in dem neu erschienen Buch „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird von Holger Douglas ausführlich und verständlich beantwortet.
Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. „In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

UNBEDINGT LESEN!! JETZT HIER!BESTELLEN.

Wer Antworten sucht, ob Windkraftanlagen Krankmacher sind

und wie sich der Infraschall auf die Gesundheit auswirkt der sollte das Buch des Biologen Wolfgang Müller „Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit“ lesen. Das Buch kostet 16,90 Euro, erschien am 14.Juli 2019 und kann

JETZT HIER BESTELLT WERDEN.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“


Leseranfragen:
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom(at)email.de
Internet: https://www.ad-infinitum.online https://dokudrom.wordpress.com

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1793364

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Ansprechpartner: Horst Roosen
Stadt: Dieburg
Telefon: 060719816811

Keywords (optional):


Dieser Artikel wurde bisher 420 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. RSS Feed

Früher waren Pferde für die Bauern treue Helfer bei der Arbeit auf dem Acker. Heute wiehert der Amtsschimmel auf den Bauernhöfen.
Was wir jetzt in der Corona-Krise mit Klopapier erleben, könnte sich demnächst mit Kartoffeln und Weizen wiederholen.
Landwirtschaftsverlag unterstützt Maschinenringe bei der Vermittlung von Erntehelfern und Saisonkräften
Traktoren die gegen die „Agrarwende“ rollten, haben bei der Merkel Regierung in Zeiten der Corona-Pandemie offensichtlich Angst und Schrecken verbreitet.
Mit nachhaltigem Palmöl das Klima schützen





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de