Der Eingriff / Kommentar von Christian Knatz zur Organspende-Entscheidung

16.01.2020 - 20:20 | 1785730


Artikel von Allgemeine Zeitung Mainz



(ots) - Das hohe Niveau, auf dem der Bundestag über Organspenden
debattiert hat, entspricht dem hohen Anspruch, dem das Ergebnis gerecht werden
muss: juristisch und ethisch. Beide Gesetzentwürfe waren getragen von guten
Absichten. Die Gegner der "Widerspruchslösung" hatten allerdings nicht nur mehr
Stimmen, sondern auch die besseren Argumente. Abgesehen von unredlichen
Vergleichen mit Ländern, in denen auch Herz-, nicht nur Hirntoten Organe
entnommen werden, kamen ihre Kontrahenten auch im Bundestag in offenen Konflikt
mit Geist und Buchstaben des Grundgesetzes. Aus den grausamen Erfahrungen der
Jahre 1933 bis 1945 haben dessen Verfasser die Lehre gezogen, das Grundrecht auf
körperliche Unversehrtheit gleich in Artikel 2 niederzulegen. Eingriffe oder
auch nur Vorbehalte sind nicht statthaft, wenn es allein um Nützlichkeit geht -
und sei es bei der Organspende. So wünschenswert eine höhere Zahl freiwilliger
Spender ist, so zweifelhaft bleibt es, die Freiwilligkeit nur vorzutäuschen,
indem Schweigen als Zustimmung gewertet wird. Als ob man seinen Leib verteidigen
müsste. Zur Entscheidungsfreiheit gehört die Freiheit, sich nicht zu
entscheiden. Ein ausdrückliches Ja ist seit der Novellierung europäischen
Datenschutzrechts bei jeder Verarbeitung personenbezogener Daten nötig. Und das
soll für Organspenden nicht gelten? Auch nach dem (Hirn-)Tod behält der Mensch
seine Würde als Person und mutiert nicht zum Ersatzteillager, auf das andere
Anspruch und Zugriff haben. Der am Donnerstag beschlossene sanfte Druck auf
potenzielle Spender kann die gute Sache voranbringen. Ohne dass der Staat
übergriffig wird.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral(at)vrm.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/65597/4494393
OTS: Allgemeine Zeitung Mainz



Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1785730

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Allgemeine Zeitung Mainz

Ansprechpartner:
Stadt: Mainz
Telefon:

Keywords (optional):
gesundheit, politik,

Dieser Artikel wurde bisher 54 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Allgemeine Zeitung Mainz RSS Feed

Kowa erreicht sein Ziel der Aufnahme 10.000 randomisierter Patienten in die entscheidende PROMINENT-Studie der Herz-Kreislauf-Ergebnisse von K-877 (Pemafibrat)
Umweltzahnmedizin - nachhaltig gesunde Zähne
Feuerbestattungen
Deutscher Krebskongress 2020 "Jeder Krebsbetroffene in Deutschland sollte die gleichen Chancen auf eine optimale Versorgung erhalten."
Der Bundesgerichtshof bestätigt, dass Wuxi Hisky Medical den deutschen Teil des Echosens Patents verletzt: Der Vertrieb von Hiskys FibroTouch wird in Deutschland als illegal angesehen





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de