Falsche Polizisten erbeuten 11,2 Millionen Euro

16.01.2020 - 00:00 | 1785376


Artikel von Rheinische Post



(ots) - Trotz umfangreicher Präventionsmaßnahmen bekommt die Polizei
die Gefahr durch Trickbetrüger in NRW nicht in den Griff. Bei der Betrugsmasche
"falscher Polizist und Amtsträger" zählten die Ermittler in den ersten drei
Quartalen des vergangenen Jahres bereits 284 vollendete Straftaten mit einer
Schadenssumme von rund 11,2 Millionen Euro, wie das Landeskriminalamt (LKA) der
"Rheinischen Post" (Donnerstag) mitteilte. Zum Vergleich: Für das gesamte Jahr
2018 wurden in NRW 289 Vollendungen mit einem Sachschaden von rund 12,4
Millionen Euro registriert. "Und man muss leider sagen, dass das nur das
sogenannte Hellfeld ist, also die Fälle, die der Polizei bekannt sind", sagte
ein LKA-Sprecher. Experten schätzen, dass die Dunkelziffer mindestens genauso
hoch sein dürfte. Gleichbleibend hoch sind auch die Zahlen beim sogenannten
Enkeltrick. Bis zum 30. September 2019 gab es in NRW 160 Betrugsopfer, die um
rund 2,4 Millionen Euro gebracht wurden. Im gesamten Jahr 2018 waren es 210
Opfer und rund drei Millionen Euro Schaden. "Die bei der Polizei angezeigten
Fälle beantragten 2018 insgesamt 2824 Sachverhalte, aufgeteilt in 2614 Versuche
und die 210 Vollendungen", erklärte der LKA-Sprecher. "Und leider sind fast
ausschließlich Senioren die Opfer", so der LKA-Sprecher. Zum Beispiel brachte
ein Betrüger am 20. Dezember 2019 einen Rentner in Dortmund um 41.000 Euro. Der
Unbekannte hatte sich am Telefon als Enkel in einer Notsituation ausgegeben. Die
Deutsche Polizeigewerkschaft in NRW will daher Banken mehr in die Pflicht
nehmen. "Die Summen, um die es geht, sind so hoch, dass sie am Schalter und
nicht am Automaten abgehoben werden müssen", sagte deren Vorsitzender Erich
Rettinghaus. "Die Bankmitarbeiter sollten so geschult sein, dass sie bei jedem
ungewöhnlichen Geldabholwunsch den Kunden in Gespräche verwickeln, um
herauszubekommen, wofür das Geld bestimmt ist", betont er.



www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4493259
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1785376

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Rheinische Post

Ansprechpartner:
Stadt: Düsseldorf
Telefon:

Keywords (optional):
politik,

Dieser Artikel wurde bisher 27 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Rheinische Post RSS Feed

Euro-Rettungskritiker Alexander Funk (CDU)jetzt für Corona-Bonds
Schutzmasken: Seniorenheime bekommen täglich dubiose Angebote
Saarbrücker Zeitung:Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Hartges fordert mehr Unterstützung für angeschlagene Branche
Auswärtiges Amt rechnet mit weiteren 40.000 deutschen Reisenden im Ausland
Durchführung von Abschlussprüfungen in NRW weiter offen





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de