Rheinische Post: Bundesregierung droht Brütereien mit gesetzlichem Verbot des Kükentötens

11.12.2019 - 00:05 | 1778404


Artikel von Rheinische Post



(ots) - Die Bundesregierung droht den Brütereien in Deutschland mit
einem gesetzlichen Verbot des Kükentötens, wenn sie nicht in absehbarer Zeit auf
das Schreddern der männlichen Tiere verzichten. Über ihre Forderung nach einem
konkreten Vorschlag der Wirtschaftsseite für einen abgestuften Ausstieg aus dem
Töten der Eintagsküken habe Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU)
zuletzt Mitte Oktober mit den "wesentlichen Beteiligten" gesprochen, teilte ihre
Ministerium in einer Antwort auf eine schriftliche Frage der Grünen mit. "Ein
solcher Vorschlag liegt noch nicht vor", heißt es in dem Schreiben, das der
Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch) vorliegt. Als Zeitpunkt für den
vollständigen Ausstieg sei aber an Ende 2021 festzuhalten. Ferner heißt es:
"Sollte sich der Prozess nicht wie erwartet fortsetzen, wird seitens der
Bundesregierung der Erlass einer gesetzlichen Regelung zur Beendigung des
Kükentötens mit verbindlichen Ausstiegsfristen nicht ausgeschlossen." Allerdings
hatten Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, das Töten von
Eintagsküken "bis zur Mitte der Legislaturperiode" zu beenden. Die
Grünen-Politikerin Renate Künast sagte: "Die große Koalition bricht den eigenen
Koalitionsvertrag, um den Interessen der Agrarindustrie erneut den Vorrang vor
dem grundgesetzlich geregelten Tierschutz zu geben." Der im Grundgesetz
verankerte Tierschutz werde immer wieder mit dem Argument der Wirtschaftlichkeit
und durch regelmäßig verlängerte Ausnahmen ausgehebelt. Das müsse Klöckner
abstellen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4464681
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell


Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1778404

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Rheinische Post

Ansprechpartner:
Stadt: Düsseldorf
Telefon:

Keywords (optional):
politik,

Dieser Artikel wurde bisher 20 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Rheinische Post RSS Feed

Spreeblick für alle / Kommentar von Joachim Fahrun zu Berliner Wasser-Grundstücke
OFFENER BRIEF AN: Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU
Rechtsextremistische Gewalt steigt in Berlin um 20 Prozent
Wichtig für Berlin / Kommentar von Dominik Bath zur IAA
Kommentar: Bloß nicht verbieten! // von Moritz Döbler





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de