Rheinische Post: Kommentar: Den Ermittlern zu Dank verpflichtet

06.12.2019 - 21:25 | 1777522


Artikel von Rheinische Post



(ots) - Der aktuelle Missbrauchsfall erschüttert nun ganz
Deutschland. Was in Nordrhein-Westfalen mit der Festnahme eines Pädophilen in
Bergisch Gladbach Ende Oktober begonnen hat, hat mittlerweile eine Dimension
erreicht, die selbst hartgesottene Fahnder nicht für möglich gehalten hätten. In
neun Bundesländern arbeiten Staatsanwaltschaften und Polizeibehörden inzwischen
an dem bislang als "Missbrauchsfall Bergisch Gladbach" bekannten Fall.
Korrekterweise müsste das Verfahren spätestens jetzt unbenannt werden in
"Missbrauchsfall Deutschland".

Seit Anfang November arbeiten allein in NRW bis zu 350 Fahnder im
Zwölf-Stunden-Schichtdienst an dem Fall. Und das unermüdlich - und zulasten der
eigenen Gesundheit. Sie machen das nicht, weil sie es müssen. Niemand zwingt sie
dazu. Sie tun das aus vollster Überzeugung. Sie haben sich freiwillig für
Aufgaben gemeldet, die belastender kaum sein können. Sie müssen sich
unmenschliches Foto- und Videomaterial angucken. Aufnahmen, auf denen Kinder und
sogar Babys auf brutale Art und Weise missbraucht werden. Es kann nichts
Schlimmeres geben. Das schüttelt man nicht so einfach ab, wenn man nach
Dienstschluss nach Hause geht. Solche Bilder vergisst man nicht.

Die Fahnder vereint ein Ziel: Sie wollen diesen fürchterlichen Verbrechen so
schnell wie möglich ein Ende setzen und die Kinder von ihren Peinigern befreien.
Dabei haben sie immer die Sorge im Hinterkopf, etwas bei den Durchsuchungen und
der Sichtung des Beweismaterials zu übersehen, nicht schnell genug zu sein. Denn
sie wissen: In dem Fall finden nach wie vor Missbräuche statt.

Für ihre unermüdliche Arbeit sind wir ihnen alle zu großem Dank verpflichtet.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4461427
OTS: Rheinische Post



Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1777522

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Rheinische Post

Ansprechpartner:
Stadt: Düsseldorf
Telefon:

Keywords (optional):
kultur,

Dieser Artikel wurde bisher 61 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Rheinische Post RSS Feed

"Wissen hoch 2" in 3satüber Vertrauen (FOTO)
Philosophie in Corona-Zeiten: Zehn Stunden WDR 5-Spezial am 6. Juni
"Kultur trotz Corona": NDR Kultur und NDR Info starten gemeinsamen Podcast
Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi "Tod in Leer" von Thorsten Siemens im Klarant Verlag
Ausbruch aus der Psychiatrie: Geiselnehmer erhielten Küchenmesser von der Klinik





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de