Rheinische Post: Brexit bringt deutscher Industrie laut IW-Studie Standortvorteile

09.10.2019 - 15:13 | 1760553


Artikel von Rheinische Post



(ots) - Der drohende Brexit Ende Oktober bringt
deutschen Industrieunternehmen neben vielen Nachteilen auch
Standortvorteile. Das zeigt das Kölner Institut der deutschen
Wirtschaft (IW) am Beispiel der Pharmaindustrie in einer noch
unveröffentlichten Studie, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post"
(Donnerstag) vorliegt. Durch den britischen EU-Austritt "kann es
punktuell zu einer Stärkung des Pharmastandorts Deutschland kommen",
heißt es in der Studie. Denn das Vereinigte Königreich werde für
ausländische Investoren durch den Brexit an Attraktivität verlieren.
Nutznießer dieser Entwicklung sei vor allem der starke deutsche
Pharmastandort. "Deutschland bietet sich bei
Produktionsverlagerungen, aber auch für die Forschung und Entwicklung
sowie die Durchführung klinischer Studien als neuer Standort für den
europäischen Markt an", so die Studie. Nach einem ungeregelten Brexit
dürfen zudem Medikamente, die in Großbritannien für die EU zugelassen
wurden, auf dem europäischen Kontinent nicht mehr vertrieben werden.
Zurzeit werde noch fast jedes vierte Arzneimittel für den
europäischen Markt im Vereinigten Königreich freigegeben, so das
Institut. Um den viel größeren EU-Markt künftig weiter mit neuen
Medikamenten versorgen zu können, müssten die Zulassungsverfahren aus
Großbritannien in die EU verlagert werden. "Eine Zulassung im
Vereinigten Königreich dürfte für europäische Pharmahersteller
künftig weniger Gewicht haben, wenn doch mit einer zentralen
Zulassung in der EU der größere Markt erreicht werden kann", heißt es
in der Studie. Davon könne insbesondere Deutschland profitieren.

www.rp-online.de



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell


Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1760553

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Rheinische Post

Ansprechpartner:
Stadt: Düsseldorf
Telefon:

Keywords (optional):
politik,

Dieser Artikel wurde bisher 14 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Rheinische Post RSS Feed

Jörg Meuthen: Keine Corona-Bonds! Schützt die deutschen Steuerzahler, stärkt kleine und mittlere Unternehmen!
Wie wir nach der Coronakrise beim Klimaschutz helfen können
Fischer und Gabriel fordern "Marshall-Plan" für Italien und Spanien - EU drohe zu zerbrechen
Berlin muss für Klarheit sorgen / Kommentar von Christian Latz zu verschwundenen Schutzmasken
NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sieht die Coronakrise auch als große gesellschaftliche Chance





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de