1. Landkreisübergreifende Ergebniskonferenz zum A8-Planungsdialog mit eindeutigem Fazit

18.12.2009 - 16:24 | 147202


Artikel von BI

Ohne Gegenstimmen erklärten die Teilnehmer der „1. Landkreisübergreifenden
Ergebniskonferenz zum A8-Planungsdialog“ am 16.12.2009 in Siegsdorf ihr offizielles Fazit:
„Der gemäßigte Ausbau der A8 „4+2 auf 27 Meter“ ist die einzige zukunftsfähige Variante!
Diese muss durch einen wirksamen Lärmschutz, der bereits unterhalb der erforderlichen
Grenzwerte beginnt, ergänzt werden. Ein tatsächlich wirkungsvoller Lärmschutz ist auch bei
einer Vollausbauvariante (6+2) nicht gesichert.“
Dieses Ergebnis wurde direkt im Anschluss an die Bundesministerien für Verkehr und Umwelt,
an die Ausschüsse des Bundestages für Verkehr, Umwelt und Finanzen sowie an den
Bundesrechnungshof weitergeleitet.


An der Konferenz nahmen einzelne Mitglieder der Arbeitsgruppen des Planungsdialogs,
bestehend aus Vertretern von Bürgerinitiativen und dem Bund Naturschutz von Rohrdorf
bis Freilassing teil. Anlass für die Konferenz, die ergänzend zum offiziellen Planungsdialog
stattfand, war die massive Kritik zahlreicher Dialogteilnehmer am Dialogablauf und der
überaus subjektiven, von der Autobahndirektion gesteuerten, Berichterstattung.
Laut Marlis Neuhierl-Huber, Mitglied der Arbeitsgruppe Traunstein und Mit-Initiatorin der
Konferenz, war eine objektive Diskussion innerhalb der Planungsdialoge nur begrenzt
möglich. Insbesondere von der Autobahndirektion, die eigentlich die Position des
neutralen Moderators einnehmen sollte, wurde stets nur die Ausbauvariante 6+2
propagiert. Eine objektive Abwägung auch anderer Varianten, genauere Nachfragen zum
Thema Lärmschutz und damit eine faire Entscheidungsfindung, waren offenbar nicht
erwünscht. „Wir mussten uns daher selbst eine neutrale Plattform schaffen, bei der eine
offene Diskussion und umfassende Information möglich war. Mit der Ergebniskonferenz ist
uns dies bestens gelungen.“

Auf Grund des großen Erfolgs der Konferenz planen die Initiatoren Folgeveranstaltungen
zum landkreisübergreifenden Informationsaustausch, die den weiter stattfindenden
Planungsdialog aktiv begleiten werden. Der offizielle Planungsdialog, der als Reaktion auf
die massiven Proteste der Bevölkerung gegen den Totalausbau eingeführt wurde, wird
noch bis Ende 2010 fortgesetzt. Erst dann soll auf Basis der Entscheidung der
Dialogteilnehmer eine eindeutige Empfehlung für den Ausbau der A8 an das
Verkehrsministerium übermittelt werden. Das Bundesverkehrsministerium entscheidet
abschließend und verbindlich über eine Ausbauvariante. Eine endgültige Entscheidung
über den Ausbau der A8 ist somit noch nicht gefällt.

Hintergrundinformation:


Erklärung zur Versendung an die Bundesministerien für Verkehr und Umwelt, an die
Ausschüsse des Bundestags für Verkehr, Umwelt und Finanzen, sowie an den
Bundesrechnungshof:
Wir, die Unterzeichner, erklären folgende Entscheidung: Ein Ausbau auf 4 Fahrspuren und
2 Standstreifen mit 27 Meter Breite ist eine angemessene, ausgewogene und künftigen
Generationen gerecht werdende Lösung.
Wesentliche Gründe hierfür sind u.a. die Klima-, Umwelt-, Natur- und
Landschaftsschutzziele, wie sie in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung und
der Alpenkonvention festgelegt sind. Da der Schutz der Menschen vor Lärm durch die
gesetzlichen Vorgaben der Lärmvorsorge, die bei einem 6+2-Ausbau greifen würde, nicht
gewährleistet ist, wird wirksamer Lärmschutz gefordert. Wirksamer Lärmschutz muss bereits
weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte zum Einsatz kommen, um
Gesundheitsschäden zu vermeiden. Wirksamer Lärmschutz beinhaltet breit gefächerte
Maßnahmen, wie z.B. auch Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Im Zuge der Umsetzung der EU-Umgebungslärmschutzrichtlinie hätten an der
A 8 schon Lärmaktionsplanungen unter Einbeziehung der Bevölkerung stattfinden
müssen. Dies ist bislang nicht geschehen.
Das prognostizierte Verkehrsaufkommen auf der A 8 rechtfertigt ferner keinen 6+2 Ausbau
auf 36 Meter.
Auch aus finanziellen Gründen ist ein 4+2-Ausbau auf 27 Meter zu bevorzugen. Der
Abschnitt Felden-Grabenstätt ist bereits auf vier Fahrspuren und zwei Standstreifen
ausgebaut. Etwa 12 km sind bereits fertiggestellt, somit könnten mindestens 150 Mio. Euro
eingespart werden.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

„A8 - Bürger setzen Grenzen e.V.“ ist ein überparteilicher und gemeinnütziger Verein der sich
für eine, die Landschaft schonende, Sanierung der Autobahn A8 zwischen Rosenheim und
Piding (Bundesgrenze) einsetzt.
Die Bürgerinitiative „A8 - Bürger setzen Grenzen e.V.“ vertritt die Meinung, dass der von der
Autobahndirektion geplante Ausbau nach dem 6+2-Modell, für das prognostizierte
Verkehrsaufkommen überdimensioniert ist. Dieser Vollausbau, der zu einer Verdoppelung der
Autobahnbreite führen kann, schlägt eine Schneise durch die Tourismus- und
Naherholungsregion Chiemgau mit gravierenden und existenziellen Folgen für die Gesundheit
und Lebensqualität der Anwohner, die Agrar- und Tourismuswirtschaft sowie für die Umwelt.
„A8 - Bürger setzen Grenzen e.V.“ befürwortet daher eine Sanierung des bestehenden
Autobahnbestands mit einem Ausbau um zwei Standstreifen, um die Sicherheit der
Verkehrsteilnehmer und den Verkehrsfluss zu gewährleisten. Ferner fordert die Bürgerinitiative
einen wirkungsvollen Lärmschutz, der über theoretisch berechnete und gesetzlich geregelte
Mindestanforderungen hinaus geht. Der Verein setzt sich dabei u.a. für ein Tempolimit auf der
A8 ein, um mehr Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer bei geringerer Lärm- und
Umweltbelastung zu erreichen.
Ein intelligenter Ausbau „4+2“ verhindert somit auch die Verschwendung von wertvollen
Steuergeldern und schützt nicht nur die Anwohner sondern auch alle Bundesbürger vor den
negativen gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen eines überdimensionierten Bauvorhabens.


Weitere Infos zum Artikel:
http://www.a8-buerger-setzen-grenzen.de

Leseranfragen:
A8 - Bürger setzen Grenzen e.V.,
1. Vorsitzende Heidi Mannfeld,
Seelauer Str. 21,
83313 Siegsdorf,
info(at)a8-buerger-setzen-grenzen.de
www.a8-buerger-setzen-grenzen.de


PresseKontakt / Agentur:
A8 - Bürger setzen Grenzen e.V.,
1. Vorsitzende Heidi Mannfeld,
Seelauer Str. 21,
83313 Siegsdorf,
info(at)a8-buerger-setzen-grenzen.de
www.a8-buerger-setzen-grenzen.de
Anmerkungen:

147202

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: BI

Ansprechpartner:
Stadt: Siegsdorf, Lkr. Traunstein, Chiemgau
Telefon:

Keywords (optional):
autobahn-a8, autobahnausbau, totalausbau, ramsauer, verkehrsminister, bundesverkehrsministerium, buergerinitiative, a8-buerger-setzen-grenzen-e-v, siegsdorf, chiemgau, 4-2, 6-2, laermschutz, laermgrenzwert, steuergelder,

Dieser Artikel wurde bisher 178 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von BI RSS Feed

Die Rael-Bewegung lehnt die Impfpflicht ab
Ganz oben in Form
Was hat der Jugendfußballer Youssoufa Moukoko mit künstlerischem Tanz zu tun?
Zwei traurige Clowns suchen den Sinn des Lebens
Klima-Räte für Deutschland - ÖDP will mehr direkte Demokratie





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de