Schulmilch gefährdet die geistige Gesundheit unserer Kinder

23.09.2014 - 13:03 | 1111812


Artikel von Tierrechtsinitiative Maqi - Für Tierrechte, gegen Speziesismus

Am 24. September ist wie an jedem letzten Septembermittwoch Weltschulmilchtag. Zum 15. Mal nutzt die Tierausbeutungslobby diesen Tag (wie den Weltmilchtag) zu Propagandazwecken, in diesem Fall speziell auf die Zielgruppe Kinder gemünzt. Ignoriert werden dabei die physischen und vor allem psychischen Folgen (nicht nur) für die betroffenen Kinder beider Spezies.

Hierzu wird mit angeblichen Gesundheitsvorteilen, etwa dem in Kuhmilchprodukten enthaltenen Kalzium, geworben. Ähnlich sinnvoll wäre Schulalkohol (den hohen Nährwert von Bier wird kaum einer bezweifeln, und im Mittelalter mag es durchaus gesünder gewesen sein als das üblicherweise verseuchte Trinkwasser – Martinis, Sangría, Tequila Sunrise, Mojitos oder Bloody Marys enthalten sogar Obst und Gemüse). Demnächst dann vielleicht noch die Schulzigarette zur Luftversorgung, da Atmen lebensnotwendig ist.

Wenn es denn tatsächlich um Kalziumversorgung ginge, könnte statt Kuhdrüsensekret Pflanzenmilch oder Mineralwasser beworben werden – ginge es um die Gesundheit der Kinder, müsste das sogar so sein. So liegt die Vermutung nahe, dass es der Milchindustrie auch hierbei lediglich um die Gewinnmaximierung und das Abgreifen der massiven Subventionen geht, während ihr die Felle davonschwimmen: Der mittlere Schulmilchkonsum ging beispielsweise in Hessen in den beiden vergangenen Jahrzehnten von fast sieben Litern auf deutlich unter zwei Liter pro Kopf und Jahr zurück (einschließlich der vielen Schüler, die keine Schulmilch konsumieren, zumal es, wie die Agrarindustrie bedauert, "an hessischen Schulen immer seltener Milch und Milchmischgetränke" gibt). So werden obskure Studien bemüht, die Kuhmilchkonsum preisen; wie sinnvoll es ist, hier Kuhmilch mit gefärbtem, aromatisiertem Zuckerwasser ("Limonade", "Energydrinks") zu vergleichen, sei dahingestellt. Darüberhinaus wird die von vielen Kindern als widerwärtig empfundene, aufbereitete Wasser-Fett-Plörre – unverarbeitet eigentlich Säuglingsnahrung für Kälber – den Schülern zum großen Teil ebenfalls gezuckert und aromatisiert (Kakao, Vanille-, Erdbeermilch) angedreht.

Was aber bezüglich dieser Schüler vor allem unberücksichtigt bleibt, sind die psychischen Auswirkungen auf Kinder. Denn zwei Liter Kuhmilch bedeuten, eine "Milchkuh" zwei Stunden lang zu misshandeln; eine Kuh, die zwanzig Jahre alt werden könnte, nach etwa vier Jahren, wenn die "Milchleistung" nachlässt, umzubringen; so wie alle ihre männlichen und die Hälfte ihrer weiblichen Kinder (um Milch zu produzieren, muss sie jährlich geschwängert werden, eine ihrer Töchter ersetzt sie dann rechnerisch, die anderen Kinder werden gemästet, getötet und ihre Leichen zu Kalbfleisch, Gummibärchen usw. verarbeitet).



Den Schulkindern wird also oktroyiert, dass diese Brutalität völlig akzeptabel sei. Nun muss nicht aus jedem von ihnen ein Hannibal Lecter werden, die so induzierte kognitive Dissonanz bedeutet aber in jedem Fall einen immensen psychischen Schaden.

So bleibt als Fazit: Wer Kindern eine unvegane Ernährung aufzwingt, handelt ethisch inakzeptabel und verantwortungslos ihnen und anderen Tieren gegenüber.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus setzt sich für eine Verwirklichung der Tierrechte (so etwa das Recht auf physische und psychische Unversehrtheit), die Abschaffung der Diskriminierung aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Spezies (analog zu Antirassismus und Antisexismus) und die Etablierung einer veganen Gesellschaft ein.

Nähere Informationen und Bildmaterial bei Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus, c/o Achim Stößer, Berliner Str. 34, D-63619 Bad Orb, Tel. 06056 309788, mail(at)maqi.de, http://maqi.de.


Leseranfragen:
Nähere Informationen und Bildmaterial bei Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus, c/o Achim Stößer, Berliner Str. 34, D-63619 Bad Orb, Tel. 06056 309788, mail(at)maqi.de, http://maqi.de.
PresseKontakt / Agentur:
Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus, c/o Achim Stößer, Berliner Str. 34, D-63619 Bad Orb, Tel. 06056 309788, mail(at)maqi.de, http://maqi.de.
Anmerkungen:

1111812

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Tierrechtsinitiative Maqi - Für Tierrechte, gegen Speziesismus

Ansprechpartner: Achim Stößer
Stadt: Bad Orb
Telefon: 06056 309788

Keywords (optional):


Dieser Artikel wurde bisher 75 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Tierrechtsinitiative Maqi - Für Tierrechte, gegen Speziesismus RSS Feed

Wie ehrlich sind Home Office Mitarbeiter während der Corona Krise?
25 Jahre Srebrenica - eine Gedenkfeier in der Gedächtniskirche Berlin
Sonntags-Matinee 19. Juli 14 Uhr: "Out Of Rimmerding"
Selfpublisherin erreicht Spiegel Bestsellerliste
Die CO2-Falle - Deutsche Klimapolitik und ihre Folgen





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de