...

12.09.2013

Spannende Unterhaltung ist gefragt.

Der angehende Autor klickt sich durch das Internet, von Verlag zu Verlag. Immer in der Hoffnung, für sein Manuskript einen passenden Verleger zu finden.
Zunächst versucht er sich bei renommierten, großen Verlagen. Doch Enttäuschung schleicht sich ein, denn bei den „Großen“ der Branche wird so ein „unbedeutender“ Autor meist abgewiesen oder mit den üblichen Worten „senden Sie uns Ihr Manuskript bitte mit der Post“ vertröstet. Dort, wohin er sein Manuskript unverbindlich einfach so hinschickt, landet dieses leider oft im Reißwolf.
Dann kommt er zu Verlagen mit riesiger Präsenz und großen Namen, die ausschließlich darauf aus sind, Autoren zu finden. Autoren, die viel Geld dafür bezahlen, damit ihr Manuskript angenommen wird. Doch Vorsicht ! Nicht jeder „Verlag“ ist gleich „Verlag“. Viele bringen das Buch zwar heraus, aber um die Vermarktung und den Absatz muss sich der Autor dann selbst kümmern. Aber wie soll er das machen? Er kann sich als Privatperson nicht in das Vertriebsnetz des Buchhandels einklinken. Also liegen nachher im schlimmsten Fall Hunderte Exemplare der teuer erworbenen Bücher zu Hause im Keller und der Autor weiß nicht wohin damit. Oder es wird im neuen „Books on Demand“-Verfahren nur nach Bedarf gedruckt und es bleibt bei ein paar wenigen Exemplaren zu vergleichsweise hohen Herstellungskosten, die gerade mal im Bekanntenkreis des Autors abgesetzt werden können.
Wohin nun mit dem Manuskript?
Das kann einfacher als befürchtet sein: Man versucht sein Glück bei Verlagen, die vielleicht mit einem kleinen Hinweis darauf aufmerksam machen, dass neue Autoren willkommen sind. Ein guter Tipp ist da der Arbeitskreis kleinerer Verlage (AkV) im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Zwar wird bei diesen Verlagen z. T. auch mit Zuschüssen oder Sponsoren gearbeitet, da man das Risiko der Herstellungskosten bei noch unbekannten Autoren nicht alleine tragen kann, aber diese Summen halten sich durchaus in Grenzen und sie bieten oft viel preiswerter auch all das, was große Verlage anbieten.


Dennoch ist Vorsicht bei Verlagsverträgen und ein Vergleich der angebotenen Leistungen unverzichtbar.
Einen ordentlichen Verlagsvertrag, Hilfe bei der Gestaltung des Buchcovers, ein gutes Lektorat, Vertrieb, Marketing, Buchmessen und Pressearbeit sind nur einige Merkmale guter Verlage. Allerdings berechnen manche Verlage diese Leistungen gesondert und man sollte sich vor Vertragsabschluss genauestens über die Kosten dafür informieren. So kann man sein Glück auch da versuchen, wo man es oft am wenigsten vermutet. Wie z. B. bei www.verlag-kern.de.





Vor- / Nachname: Siegfried Franz

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Siegfried Franz
Stadt: Bayreuth
Telefon: 09209 918278


Dieser Artikel kommt von InternetIntelligenz 2.0
https://www.internet-intelligenz.de

Die URL für diesen Artikel ist:
https://www.internet-intelligenz.de/fachartikel943465.html