"Baku International Sei Trade Port" CJSC (auch bekannt als der Hafen von Baku) hat den Beginn des Baus eines Düngemittelterminals in seiner neuen Anlage in Aalt, Aserbaidschan, bekannt gegeben. Der strategische Terminal wird gemeinsam von der aserbaidschanischen Regierung und dem Hafen v ...

10.06.2021

Der Hafen von Baku beginnt mit dem Bau eines strategischen Düngemittelterminals in Aalt


"Baku International Sei Trade Port" CJSC (auch bekannt als der Hafen von Baku) hat den Beginn des Baus eines Düngemittelterminals in seiner neuen Anlage in Aalt, Aserbaidschan, bekannt gegeben. Der strategische Terminal wird gemeinsam von der aserbaidschanischen Regierung und dem Hafen von Baku finanziert. Er soll bis Ende 2022 in Betrieb genommen werden.

Die Investitionsentscheidung resultierte aus einer Machbarkeitsstudie, die ein erhebliches Potenzial für den Umschlag von Düngemitteln aus den zentralasiatischen Binnenländern über Aserbaidschan in westliche Märkte aufzeigte. Drei ressourcenreiche Staaten Zentralasiens - Turkmenistan, Usbekistan und Kasachstan - verfügen über Produktionskapazitäten für verschiedene Düngemittel, darunter Harnstoff, Schwefel und Kaliumkarbonat, die 6,6 Millionen Tonnen jährlich übersteigen. Alle drei Länder haben stark in den Bau von Produktionsanlagen für Düngemittel investiert, um das potenzielle Exportvolumen zu erhöhen. Die kürzlich eingeweihte Düngemittelfabrik Garabogaz am Ostufer des Kaspischen Meeres in Turkmenistan kann allein 1,2 Millionen Tonnen Harnstoff pro Jahr produzieren, davon mehr als 90 Prozent für den Export.

"Das Volumen der über den Hafen von Baku umgeschlagenen zentralasiatischen - vor allem turkmenischen - Düngemittel ist zwischen 2018 und 2020 um mehr als das 13-fache gestiegen, von 48.339 Tonnen auf 630.000 Tonnen", sagte Taleh Ziyadov, Generaldirektor des Hafens von Baku. "Und der Trend beschleunigt sich. In den ersten 5 Monaten des Jahres 2021 haben wir mehr als 450.000 Tonnen Düngemittel umgeschlagen, ein Zeichen für die Zuverlässigkeit des Transitkorridors über Aserbaidschan. Ein neuer Terminal wird die Zuverlässigkeit in der zentralasiatischen Düngemittel-Lieferkette sicherstellen und es uns ermöglichen, das Volumen aus Turkmenistan, Kasachstan und Usbekistan zu erhöhen", fügte Ziyadov hinzu.

Der neue Düngemittelterminal im Hafen von Baku wird eine Kapazität von 2,5 Millionen Tonnen pro Jahr haben. Die Anlage wird über zwei Lagerhallen mit einer Gesamtkapazität von 60.000 Tonnen und modernste Fördersysteme verfügen, um die verschiedenen Düngemitteltypen direkt in die Lagerhallen oder in Waggons/Schienenbunker an einer neu konzipierten Waggonverladestation zu entladen. Die Hafenbehörde plant, den Terminalbetrieb über eine langfristige Konzession zu verpachten und steht derzeit in Verhandlungen mit potenziellen Bietern.



Der Düngemittelterminal im Hafen von Baku wird die Rolle Aserbaidschans als strategisches Transitland für die zentralasiatischen Staaten stärken und die Diversifizierungsstrategie von Präsident Ilham Aliyev unterstützen, der Aserbaidschan zu einer Handels- und Logistikdrehscheibe Eurasiens machen will. Mit der Fertigstellung des neuen Hafens in Aalt mit einer jährlichen Umschlagskapazität von 15 Millionen Tonnen, der Baku-Tbilisi-Kars-Eisenbahn, die die europäischen und asiatischen Eisenbahnnetze miteinander verbindet, und wichtigen Infrastrukturprojekten, die die Verkehrsnetze des Landes entlang der Ost-West- und der Nord-Süd-Achse verbinden, will Aserbaidschan zur ersten Wahl für ausländische Logistikunternehmen und Investoren werden, die ihr Geschäft an der Kreuzung von Europa und Asien ausbauen wollen.

Pressekontakt:


Zaur Hasanov
zhasanov@portofbaku.com
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1528591/Port_of_Baku.jpg

Original-Content von: Port of Baku, übermittelt durch news aktuell




Firma: Port of Baku

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Baku, Aserbaidschan
Telefon:


Diese PresseMitteilung wurde veröffentlicht von InternetIntelligenz 2.0


Die URL für diese PresseMitteilung ist:
/1908919.html


Die PresseMitteilung stellt eine Meinungsuerung des Erfassers dar. Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte PresseMitteilung der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Verffentlichung bereitsteht. firmenpresse.de macht sich die Inhalte der PresseMitteilungen nicht zu eigen. Die Haftung fr eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) bernimmt der Eintrager und nicht firmenpresse.de