DDR-Breitensport als eigensinnige gesellschaftliche Erscheinung?

05.12.2012 - 13:21 | 777448


Artikel von Optimus-Verlag



(von Malin Baruschke)
Die Sportler der DDR brillierten weltweit mit Erfolgen. Sie stellten eine im Vergleich zur Bevölkerung des Landes überproportionale Anzahl an Weltrekorden in vielen Sportarten auf und glänzten vor allem beim Schwimmen, dem Eiskunstlauf, der Leichtathletik und im Radsport. Die Athleten der DDR gewannen 203 Goldauszeichnungen und insgesamt 755 Olympiamedaillen. Leistungssportler wurden als Volkshelden gefeiert. Sie waren das Aushängeschild der DDR – Regierung. Nach dem Zusammenbruch des Staates erlangten Dopingskandale die öffentliche Aufmerksamkeit. Im Rahmen eines staatlich organisierten Dopingprogramms mit der Bezeichnung „Staatsplanthema 14.25“ wurden die Sportler teils ohne das Wissen ihrer Trainer und Sportärzte gedopt. Trotz dieser Negativseiten waren die sportpolitischen Reaktionen verhalten. Und auch für die breite Masse der Gesellschaft standen die Erfolge der Athleten im Vordergrund.
Der perfekt entwickelte Hochleistungssport wurde von der Öffentlichkeit geliebt und gehuldigt. Doch was war mit denen, die Sport einfach nur „als Hobby“ betrieben? Robert Brichta beschäftigt sich in seinem Buch „DDR Breitensport als eigensinnige Gesellschaftliche Erscheinung“ mit den Sportlern, die sich nicht dem Wettbewerb und damit der allgemeinen Aufmerksamkeit hingaben. Er zieht die „eigensinnige gesellschaftliche Erscheinung“ des Breitensportlers ans Tageslicht.
In der DDR gab es ein staatliches Förderprogramm, wodurch international gefeierte Sportarten gezielt gepflegt und gefördert wurden. Massen- und Mannschaftssport waren dabei nicht mit inbegriffen. Was macht den Breitensport also für eine Person attraktiv, die einem System angehört, dessen Mitstreiter von einer allgemeinen Erfolgsverliebtheit geblendet sind? In diesem Sinn stellt Brichta die Frage, ob der Breitensport eine Nische zur freien Entfaltung der Individualität bildet, hervorgerufen durch reduzierte Förderung gegenüber dem Leistungssport. Es entsteht die Vermutung, dass Nicht – Leistungssport eine Gegenbewegung zum Leistungssport bildet, welche ihren Sinn auf die Untergrabung des politischen Einflusses auf den Sport richtet. Jedoch ist auch der Breitensport kein herrschaftsfreier Raum. Der Autor geht hier auf die Wechselwirkungen zwischen Alltagssport und der politischen sowie sozialen Realität ein. Dabei beleuchtet er, wie sich die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Breitensports unter gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen veränderten.


Robert Brichta studierte an der Humboldt Universität Berlin Neue sowie Alte Geschichte und Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt DDR – Sport. So bringt er in seiner Arbeit, im Rahmen des Dissertationsprojektes „Schwimmsport in der DDR“ am Lehrstuhl der Universität Potsdam, fundiertes geschichtliches Hintergrundwissen gepaart mit sportlichem Enthusiasmus zu einer Arbeit zusammen, die mit vorherrschenden Deutungsmustern auf interessante Art und Weise bricht.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

In der Universitätsstadt Göttingen, der „Stadt, die Wissen schafft“, befindet sich der OPTIMUS Verlag. Er ist spezialisiert auf die Veröffentlichung akademischer Publikationen. Dabei zeichnet ihn besonders der enge und persönliche Kontakt zu Autoren und Kunden aus. Mit einer transparenten Preisgestaltung, ehrlichen Methoden und einem fairen Preis-Leistungsverhältnis konnte ein engagiertes Team in kurzer Zeit große Erfolge verzeichnen.
Neben dem Schwerpunkt von Fach- und Lehrbüchern etablierte sich der OPTIMUS Zeitschriftenverlag. Mit der Fachzeitschrift RETURNAL wird die erste deutschsprachige Zeitschrift für Tennisvereine angeboten, die sich besonders an Platzwarte und Vereinsvorstände richtet; und alle, die sich beruflich oder privat mit Themen rund um Tennisanlagen und Vereinsarbeit im Tennis befassen. Die RETURNAL Redaktion informiert fachkundig über all das, was Tennisvereine brauchen, um erfolgreich zu sein und exzellent zu bleiben.


Weitere Infos zum Artikel:
http://optimus-verlag.de

Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

777448

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Optimus-Verlag

Ansprechpartner: Karolin Flügel
Stadt: Göttingen
Telefon: 0551/4925860

Keywords (optional):
doping, schwimmen, leichtathletik, osten, wende,

Dieser Artikel wurde bisher 227 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Optimus-Verlag RSS Feed

Handball: HC Erlangen verliert auswärts gegen TVB Stuttgart
NBA Primetime mit Daniel Theis
Steffi Graf: "Habe viel Vertrauen in deutsche Nachwuchsarbeit"
Thomas Berlemann neuer Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe
“Radfahren Goes Digital”: Die erste virtuelle Cycling-Konferenz im März 2020





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de