Mundgeruch – nein, danke!

03.06.2011 - 10:15 | 418348


Artikel von DIG – Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik GmbH • Implantatzahnklinik Hannover

Behandlung beim Zahnarzt kann endgültig Abhilfe schaffen

Hannover im Juni 2011. Zahlreiche Erwachsene plagt ein unangenehmer Geruch aus dem Mund. Heutzutage immer noch häufig peinlich, bereitet vielen Betroffenen dieses Leiden große Probleme in Beruf, Freizeit und Partnerschaft. Nicht nur bestimmte Speisen, beispielsweise mit Zwiebeln oder Knoblauch, können dafür verantwortlich sein, sondern vor allem langfristige Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt oder in der Speiseröhre. Meistens liegt die Ursache jedoch im Mundraum, weshalb sich Betroffene nicht zurückziehen, sondern vertrauensvoll an ihren Zahnarzt wenden sollten. Er kann sofort feststellen, ob eventuell kariöse oder paradontöse Erkrankungen vorliegen, oder zu anderen Fachärzten überweisen, um ernsthafte weitere Beschwerden auszuschließen. „Neben Erkrankungen des Zahnhalteapparates und der Zähne können ebenso Beläge auf der Zunge, ein verminderter Speichelfluss sowie Entzündungen im Hals- und Nasenbereich für einen schlechten Atem verantwortlich sein“, sagt Dr. Ralf Luckey, MSc, leitender Zahnarzt am Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik (DIG) der Implantatzahnklinik in Hannover (IKH).

Ursachen für Mundgeruch

Verantwortlich für unangenehm riechenden Atem sind circa 300 verschiedene Bakterienarten, die Nahrungsmittelreste zersetzen, wobei übel riechende Schwefelverbindungen entstehen. Bakterien bilden zudem aus Nahrungsmittelresten und ihren Ausscheidungen Beläge, auch Plaque genannt. Außerdem nisten sie sich vor allem dort ein, wo die Zahnbürste beim täglichen Putzen nicht oder nur schwer hingelangt: in Zahnzwischenräumen, Zahnfleischtaschen und auf der Zungenoberfläche. Hier bieten Körperwärme, Feuchtigkeit und Schutz vor der Zahnbürste eine perfekte Grundlage zur Vermehrung. „Bleibt eine regelmäßige Zahnreinigung aus, entstehen optimale Bedingungen für Bakterien und somit verstärkt sich Mundgeruch“, sagt Dr. Luckey. Aber auch Zahnfleischentzündungen, kariöse Zähne und schlecht sitzende Kronen, Brücken oder Implantate können die Ursache des unangenehmen Geruchs sein, weil sie Bakterien ebenfalls beste Voraussetzungen zur Vermehrung bieten. Zusätzlich kommt Atmen durch den Mund als Ursache infrage, da hierdurch die Mundschleimhaut austrocknet und sich dort verstärkt Bakterien ansammeln. Aus demselben Grund fördert geringe Flüssigkeitsaufnahme wie auch zu geringer Speichelfluss die Entwicklung von schlecht riechendem Atem.




Mundhygiene spielt eine große Rolle

Im Anschluss an eine ausführliche Diagnose können Zahnarzt und Patient gemeinsam eine individuelle Therapie festlegen. „Um Bakterien möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten, lohnt es sich, Kronen- und Implantatsränder sowie Füllungen glätten zu lassen. „Frei liegende Zahnhälse, kariöse oder bereits zerstörte Zähne müssen ebenfalls behandelt werden, um unangenehmen Geruch zuverlässig zu beseitigen“, erläutert Dr. Luckey. Außerdem empfiehlt sich eine regelmäßige halbjährliche, in einigen Fällen auch vierteljährliche professionelle Zahnreinigung zur vollständigen Entfernung von bakteriellen Belägen an Stellen, die sich mit einer Zahnbürste kaum erreichen lassen. Durch restlose Entfernung von Plaque lässt sich dem Problem schlechter Atem wirksam entgegentreten und auch die Neuentwicklung eines Bakterienfilms verzögern. Bei der täglichen Zahnreinigung zu Hause sollte jeder Erwachsene nach den Mahlzeiten sorgfältig die Zähne putzen, einmal täglich zusätzlich mit Zahnseide oder Interdentalbürstchen, um Zahnzwischenräume von Ablagerungen zu befreien. Auch die Verwendung eines Zungenschabers ist ratsam, ebenso wie eine antibakterielle Mundspüllösung, um die Zähne erfolgreich von Bakterien zu befreien. „Therapien sind immer langfristig angelegt. Eine einmalige professionelle Zahnreinigung allein kann die Ursache von Mundgeruch nicht beheben. Entscheidend sind vielmehr Kontinuität und Engagement jedes einzelnen Patienten“, so Dr. Luckey abschließend.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Das DIG – Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik GmbH in Hannover besteht bereits seit mehr als 15 Jahren und vereint als Kompetenzzentrum ein anerkanntes, interdisziplinäres Fachärzteteam unter einem Dach. Im Bereich Implantologie gehört der zahnärztliche Direktor und medizinische Leiter Dr. med. dent. Ralf Luckey, MSc, mit mehr als 20.000 erfolgreich durchgeführten Eingriffen seit 1991 zu den erfahrensten Implantologen Deutschlands. Mit dem postgradualen Zusatz-Studienabschluss Master of Science als Zahnarzt für Implantologie, der europaweit einmalig an der Europa-Universität in Wien angeboten wird, unterstreicht Dr. Luckey seine Qualifikation. Außerdem führt er die Zusatzbezeichnungen „Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie" und „Spezialist Implantologie". Des Weiteren ist er Mitglied der wichtigsten deutschen und europäischen Verbände und als Beratungsarzt für das Deutsche Zentrum für orale Implantologie in Deutschland (DZOI) tätig. Seit dem 01. Januar 2009 ist Dr. Luckey außerdem Belegarzt sowie zahnärztlicher Direktor der Abteilung für Zahnheilkunde und Implantologie an der Eilenriede Klinik Hannover. Regelmäßige wissenschaftliche Veröffentlichungen, Referententätigkeit sowie das Angebot von Weiterbildungen und Hospitationen im DIG verdeutlichen den Stellenwert innovativer Methoden und neuester Techniken zugunsten der Patienten. Zum hochqualifizierten Team der Implantatklinik Hannover zählen mehrere Zahntechniker-Meister, zwei Radiologen, drei plastische Chirurgen, vier Fachärzte für Anästhesie und Schmerztherapie, ein Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, drei Fachärzte für Kieferorthopädie sowie ein Psychotherapeut und ein Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie. Das DIG verfügt neben Hannover über Behandlungszentren in Berlin, München, in Zürich, im südenglischen Portsmouth sowie in Abu Dhabi. Das DIG vereint als Kompetenzzentrum jeweils die Erfahrung von 20 Fachärzten und arbeitet nach den neuesten Standards der Implantologie und Gesichtsästhetik.


Weitere Infos zum Artikel:
http://www.implantatzentrum-hannover.de

Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

418348

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: DIG – Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik GmbH • Implantatzahnklinik Hannover

Ansprechpartner: Dr. med. dent. Ralf Luckey, MSc
Stadt: Hannover
Telefon: 042249345335

Keywords (optional):
mundgeruch,

Dieser Artikel wurde bisher 288 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von DIG – Diagnostikzentrum für Implantologie und Gesichtsästhetik GmbH • Implantatzahnklinik Hannover RSS Feed

KERN Group – achte Spende für die Clementine Kinderhospital – Dr. Christ’sche Stiftung
ESMO-Kongress 2018: Update zum Pankreaskarzinom, Mammakarzinom und NSCLC
Röntgenbilder im laufenden Praxisbetrieb aussortieren
Röntgenfilmentsorger zur Geheimhaltung verpflichten
GOÄ Seminar: Privatabrechnung in der Arztpraxis – Präsenzveranstaltung in Köln





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de