Eisbildung an Windkraftanlagen

15.02.2021 - 16:18 | 1881220


Artikel von Bundesverband Windenergie (BWE)



(ots) - 3 Fragen, 3 Antworten mit Wolfram Axthelm, Geschäftsführer des Bundesverbands WindEnergie e.V.

1. Seit einigen Tagen kursiert im Internet das Foto eines Helikopters, der vermeintlich Chemikalien einsetzt, um eine Windenergieanlage zu enteisen. Was hat es damit auf sich?

Das Foto ist weder in diesem Jahr, noch in Deutschland entstanden. Die Aufnahme zeigt die äußerst unübliche Enteisung eines Windrades im Jahr 2016 in Schweden. Dabei wurde heißes Wasser eingesetzt. Eine solche Enteisung wird in Deutschland grundsätzlich nicht durchgeführt. Das Bild ist eine Falschnachricht, die nur verbreitet wird, um dem Ansehen der Windenergie zu schaden.

2. Was machen deutsche Windparkbetreiber, wenn ihre Anlagen bei längeren Frostperioden einfrieren?

In Deutschland spielen vereister Rotorblätter nur eine untergeordnete Rolle. Bei normalen Wetterlagen kommt es selbst im Winter kaum vor. Tritt doch Vereisung auf, werden die Anlagen automatisch abgeschaltet und erst wieder in Betrieb genommen, wenn der Eisansatz abgetaut ist. In diesem Jahr hatten wir in der Mitte Deutschlands durch eine seit sehr vielen Jahren einmalige Wetterlage eine Besonderheit: Regen bei sehr niedrigen Temperaturen und anschließend weiter deutliche Minusgrade. Deshalb standen vor allem in Hessen die Anlagen einige Tage still. Die so entstehenden Verluste nehmen die Betreiber in Kauf.

3. Wie gehen Windparkbetreiber in Regionen vor, in denen es häufiger zu solchen Frostperioden kommt?

In der Schweiz, in Österreich und in Skandinavien spielt die Eisbildung an den Windenergieanlagen eine größere Rolle. Die Hersteller bieten dafür spezielle Cold-Climate-Anlagen an. Diese beinhalten unter anderem Blattheizungen, die den Eisansatz verhindern können. Außerdem gibt es Sensoren, die den Eisansatz erkennen und die Anlage frühzeitig abschalten. Solche Anlagen werden auch in eisansatzgefährdeten Gebieten in Deutschland gebaut.

Pressekontakt:



Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE)
Pressestelle
EUREF-Campus 16, 10829 Berlin
Telefon: (030) 212341210, Fax: (030) 212341410

Email: presse(at)wind-energie.de
Web: https://www.wind-energie.de

Original-Content von: Bundesverband Windenergie (BWE), übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1881220

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Bundesverband Windenergie (BWE)

Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Keywords (optional):
umwelt, chemie, alternative-energie,

Dieser Artikel wurde bisher 68 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Bundesverband Windenergie (BWE) RSS Feed

Polyplastics erweitert DURACON (R) POM PM-Serie mit neuem High-Flow-Typ für die Medizin- und Gesundheitsindustrie
BASF mit aktuellen Pressefotos zur Bilanzpressekonferenz am 26.2.2021 (FOTO)
Sasol: gute Ergebnisse für das zum 31. Dezember 2020 endende Halbjahr
Neu von RAMPF: Ableitfähige Vergussmassen für ATEX-Filter
Predictive Maintenance: Technische Hürden sind überwindbar - erste messbare Erfolge geben Aufwind (FOTO)





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de