zu Erzbistum Köln/Missbrauch/Studie

30.10.2020 - 19:08 | 1856352


Artikel von K



(ots) - Kein Beitrag zur Klarheit

Raimund Neuß zur zurückgezogenen MIssbrauchstudie im Erzbistum Köln

Welch ein Desaster. Radikale Aufklärung hatte der Kölner Generalvikar Markus Hofmann im Februar 2020 in dieser Zeitung versprochen: Bei der Untersuchung der Frage, wie kirchliche Behörden auf Sexualdelikten an Kindern im Raum des Erzbistums Köln reagiert haben, gebe es keine Tabus. Und da würden auch Namen genannt. Darauf wartet die Öffentlichkeit noch heute. Jetzt wird alles zurückgezogen, von einem neuen Experten neu geschrieben. Am 18. März 2021, mehr als ein Jahr nach dem ursprünglich geplanten Termin, wissen wir hoffentlich mehr. Die gestrige Veröffentlichung des Erzbistums jedenfalls trägt nicht gerade zur Klarheit bei. Zwei renommierte Strafrechtler - beide aber nicht als Kirchenrechtler ausgewiesen - haben die ursprüngliche Studie einer Münchner Kanzlei verrissen. Ihre Einschätzung wiederum lässt sich nicht überprüfen, da die Münchner Arbeit geheim bleibt. Nachvollziehbar sind zwei Kritikpunkte: Wer Pflichtverstöße unterstellt, muss sie konkret benennen. Und die Analyse der Fakten ist von der Wertung zu trennen. Aber diese Fakten müssen endlich an die Öffentlichkeit Was meinen die beiden vom Erzbistum beauftragten Strafrechtler nun mit dem Hinweis, "personenbezogene Sündenregister" könnten nicht das Ziel sein? Sicher geht es nicht um persönliche Bloßstellung, aber das Erzbistum könnte sich das Geld für eine weitere Studie sparen, wenn nur auf unglückliche Umstände wie unvollständige Akten verwiesen würde. Auch für die war ja jemand zuständig. Ein weiteres Problem des Gegengutachtens: Es konzentriert sich auf die Frage der juristischen Korrektheit. Aber auch rechtlich zulässige Entscheidungen können sich falsch erweisen. Das hatte Hofmann im Februar differenzierend hervorgehoben. Soll davon keine Rede mehr sein? Man möchte es nicht hoffen. Ihre Meinung: dialog(at)kr-redaktion.de

Pressekontakt:

Kölnische Rundschau
Raimund Neuß


Telefon: 0228-6688-546
print(at)kr-redaktion.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/70111/4749856
OTS: Kölnische Rundschau

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1856352

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: K

Ansprechpartner:
Stadt: Köln
Telefon:

Keywords (optional):
politik, innenpolitik,

Dieser Artikel wurde bisher 43 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von K RSS Feed

Verbesserte Haftpflicht und Berufsboni: CSU-Fraktion stärkt Hebammen
Bayernpartei: Corona-Bonus für Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten zeigt Selbstbedienungsmentalität des Berliner Polit-Betriebs
NRWändert wegen Corona-Pandemie Krankenhausplan - Mehr Kliniken könnten erhalten werden
Augen auf / Kommentar der Allgemeinen Zeitung Mainz zu den Querdenkern
ARD-DeutschlandTrend: Söder wird von Deutschen positiver gesehen als Laschet





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de