Tschentscher: Kontakt-Reduzierung ist der Schlüssel zur Beherrschung der Virus-Krise

26.10.2020 - 16:00 | 1854932


Artikel von PHOENIX



(ots) - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat - ähnlich wie Bundeskanzlerin Angela Merkel - dringend die Menschen gemahnt, Kontakte deutlich zu reduzieren. "Das ist deshalb so wichtig, damit, wenn ein Infektionsfall auftritt, man nicht bis zu 100 weitere Menschen kontaktieren muss", wies der SPD-Politiker im Fernsehsender phoenix (Montag, 26. Oktober) auf die überlasteten Gesundheitsämter hin, die bei jeder Corona-Erkrankung oft sehr mühsam alle Kontaktpersonen ausfindig machen müssten. Die aktuelle Lage sei "besorgniserregend, und die Zahlen werden weiter steigen. Wir sind mitten im Manöver gegen das Virus".

Man stehe als demokratisches System und Rechtsstaat vor einer enormen Bewährungsprobe, so Tschentscher, der die föderale Grundordnung jedoch dem Ausmaß der Herausforderungen gewachsen sah. Der Hamburger Bürgermeister brach in diesem Zusammenhang eine Lanze für die Politiker in Bund und Ländern. "Alle, die in Verantwortung stehen, fühlen eine besondere Verpflichtung, jetzt keine Fehler zu machen." Natürlich müsse es einen Diskurs in den Parlamenten geben, doch gebe es keine Garantie, dass etwa der Bundestag derzeit zu besseren Lösungen komme. "Was wir klären müssen, ist, ob wir wirklich glauben, dass 600 Bundestagsabgeordnete Regeln finden können, die genauso in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Land greifen wie in einer Millionen-Metropole Berlin?", meinte Tschentscher. Er sei überzeugt, dass man die besonderen Gegebenheiten von Regionen bei einzelnen Maßnahmen berücksichtigen müsse.

Die meisten Verordnungebn, die in der Corona-Zeit verabschiedet worden seien, stießen bei einer weit überwiegenden Zahl der Bürger auf Zustimmung. "Und wo gute Worte nicht helfen, muss man auch mal einen Politzisten schicken und ein Ordnungsgeld erheben", hielt Tschentscher die Wirksamkeit von Ge- und Verboten für nur so gut, wie diese auch überprüft würden.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192


Fax: 0228 / 9584 198
presse(at)phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/6511/4745230
OTS: PHOENIX

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1854932

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: PHOENIX

Ansprechpartner:
Stadt: Bonn
Telefon:

Keywords (optional):
fernsehen, innenpolitik,

Dieser Artikel wurde bisher 15 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von PHOENIX RSS Feed

Fehlerhafte Filtermasken in Kliniken und Apotheken: "Report Mainz" heute, 1.12., 21:45 Uhr im Ersten
Weiß: Unser Einsatz für den Arbeitsmarkt lohnt sich
Jörg Meuthen: AfD wirkt in Sachsen-Anhalt - CDU will Rundfunkstaatsvertrag neu verhandeln
Neue Hinweise für Abschalteinrichtungen bei VW-Dieselmotor EA 288: "Report Mainz" heute, 1.12., 21:45 Uhr im Ersten
Oberverwaltungsgericht NRW hat bisher 280 Corona-Entscheidungen getroffen / Präsidentin kritisiert Politik in Sachen verkaufsoffene Sonntage





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de