Keine Angst vor der Fehlerquote laut DGUV

23.09.2020 - 12:46 | 1846092


Artikel von ESG Elektro Service Gesellschaft mbH



Die Empfehlung der DGUV Vorschrift 3, Prüfintervalle bei einer Fehlerquote über 2 Prozent zu verkürzen, ist nicht als starre Regel gemeint. Vielmehr soll sie eine Hilfestellung sein, um die festgelegten Prüfintervalle auf ihre Richtigkeit zu hinterfragen. Für eine sinnvolle Interpretation der Fehlerquote muss genau hingeschaut werden, was diese verursacht hat.
Arbeitgeber wünschen sich möglichst wenige defekte Betriebsmittel, damit die Prüffristen laut den DGUV Vorschriften nicht verkürzt werden müssen. Dabei bedeutet jedes aus dem Verkehr gezogene defekte Betriebsmittel mehr Sicherheit im Unternehmen.

Und auch wenn die Fehlerquote über 2 Prozent liegt, heißt das nicht automatisch, dass Prüfintervalle insgesamt angepasst werden müssen. Zum einen kann eine bereichsweise Anpassung ausreichen, also nur in den Arbeitsbereichen, in denen gehäuft Betriebsmittel beanstandet wurden. Darüber hinaus sollten Betriebe aber auch kritisch hinterfragen, warum es zu der hohen Fehlerquote gekommen ist. Wurde über einen längeren Zeitraum als in der Gefährdungsbeurteilung festgelegt nicht geprüft, so wundert es nicht, wenn mehr Defekte festgestellt werden.

Auch macht es einen Unterschied, ob der Prüftechniker ein Betriebsmittel beanstandet hat, weil es tatsächlich defekt ist, oder ob es für den jeweiligen Einsatzzweck nicht geeignet war. Auch hier muss der Prüftechniker beanstanden, obwohl das Betriebsmittel voll funktionsfähig ist. Eine Notwendigkeit für kürzere Prüfintervalle ergibt sich aus einer hohen Fehlerquote also nicht zwangsläufig. Besonders deutlich wird das bei der Berechnung der Fehlerquote, wenn nur wenige Betriebsmittel geprüft wurden. Ist beispielsweise von 50 geprüften elektrischen Geräten nur eines defekt, ergibt das schon eine Fehlerquote von 2 Prozent.

Interpretiert ein Unternehmen seine Fehlerquote sorgfältig und ergreift Maßnahmen, um Defekte so gut wie möglich zu vermeiden, so kann auf eine Anpassung der Prüfintervalle mit gutem Gewissen verzichtet werden.


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

ESG Elektro Service Gesellschaft mbH
Benjamin Klaus
Dr.-Gottfried-Cremer-Allee 25
50226 Frechen
Tel.: 022349933030
E-Mail: vertrieb(at)esg-gesellschaft.de
Web: http://www.esg-gesellschaft.de


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1846092

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: ESG Elektro Service Gesellschaft mbH

Ansprechpartner: Benjamin Klaus
Stadt: Frechen
Telefon: 02234 99 33 03 - 0

Keywords (optional):
e-check, elektropruefung, dguv-v3, dguv, fehlerquote, betriebsmittel, gefaehrdungsbeurteilung,

Dieser Artikel wurde bisher 21 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von ESG Elektro Service Gesellschaft mbH RSS Feed

Single Pair Ethernet Technologie gemeinsam weiter voranbringen
Airhandler: Die effizienteste Art der Freikühlung
Farben, um Pflanzen zu füttern
Atlantik Elektronik präsentiert neues NB-IoT Modul von Quectel
Klein, exakt, günstig: Short-Range-Distance-LiDAR TFmini-Plus für die Smart City





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de