Felgentreu: Europäische Technologie bei 5 G Frage der Souveränität

31.05.2020 - 07:36 | 1819999


Artikel von Inforadio



(ots) - Der SPD-Sicherheitsexperte Fritz Felgentreu fordert, chinesische Anbieter beim Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5 G auszuschließen. Stattdessen sollte Deutschland ausschließlich auf europäische Technologie setzen.

Es gehe um den Aufbau einer kritischen Infrastruktur, sagte Felgentreu am Sonntag im Inforadio vom rbb. Deshalb dürfe man nicht riskieren, dass Daten aus dem Ausland abgegriffen werden. Das sei eine Frage der Souveränität. Wörtlich sagte Felgentreu:

"Die SPD-Fraktion hat ja ein Papier dazu beschlossen, dem sich bedauerlicherweise der Koalitionspartner bisher noch nicht angeschlossen hat. Wir sind tatsächlich der Auffassung, dass beim Aufbau einer so kritischen Infrastruktur, wie dem 5 G-Netz, wir auf europäische Technologie setzen müssen, und wir uns tatsächlich nicht abhängig machen können von ausländischer Technologie. Das ist nicht nur eine Frage der Industrie- und Wirtschaftspolitik, sondern aus Sicht der SPD-Fraktion auch eine Souveränitätsfrage. Denn wir können nicht garantieren ..., dass die Daten, die durch ein 5 G-Netz fließen, ... abgegriffen werden können von Menschen, die damit keine lauteren Absichten haben..." Felgentreu schlug entsprechende Gespräche mit Firmen, wie Nokia und Siemens, vor.

Auch die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, hält eine europäische Lösung bei 5 G, ohne den chinesischen Huawei-Konzern, für sinnvoll, wie sie - ebenfalls im Inforadio - betonte.

"In der Tat .... kann man ... dem etwas dagegensetzen, indem wir uns auf unsere Unternehmen konzentrieren.... Wir brauchen eine neue Technologie, und wenn wir keine chinesische wollen, aus vielen Gründen, dann müssen wir ... eine Antwort finden."

Der CSU-Bundestagsabgeordnete und Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft, Christian Schmidt, sagte dazu: "Das Zauberwort heißt Transparenz, das die Chinesen leider bisher nicht beherzigen."

Inforadio sendet die Debatte über die internationale Sicherheitspolitik am Sonntag, im "Forum" mit Moderator Dietmar Ringel, um kurz nach 11.00 Uhr.



Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info(at)inforadio.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/105280/4610324
OTS: Inforadio

Original-Content von: Inforadio, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1819999

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Inforadio

Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Keywords (optional):
medien,

Dieser Artikel wurde bisher 37 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Inforadio RSS Feed

ZDF dreht "Herzkino"-Film "Ein Sommer auf Elba"
ZDF-Programmänderung ab Woche 28/20
ZDF-Programmhinweis / Montag, 6. Juli 2020
ZDF-Programmhinweis / Samstag, 4. Juli 2020
ZDF in Rüdesheim: Vier Wochen unterwegs im Rheingau (FOTO)





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de