Deutsche Schrottbilanz 2009: Extrem schlechter Inlandsabsatz von Schrott

16.03.2010 - 08:56 | 179427


Artikel von bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott und Kfz-Recycling

Wenn auch die Schrottbilanz 2009, die der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. nun veröffentlicht hat, insgesamt negativ ausfällt, gibt es doch Hoffnungszeichen. Der bvse zeigt sich überzeugt, dass sich trotz aller Risiken eine Markterholung für 2010 abzeichnet.


Durchgehend rückläufige Mengen in allen für die Schrottwirtschaft relevanten Bereichen prägen das Bild der Schrottbilanz 2009, wobei die Verluste bei den einzelnen Positionen durchaus unterschiedlich hoch ausgefallen sind. Das erklärte der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. anlässlich der heutigen Veröffentlichung seiner Schrottbilanz 2009.

So berichtet der bvse, dass die Rohstahlproduktion im vergangenen Jahr um knapp 29 Prozent auf 32,7 Mio. Tonnen gesunken und der Zukauf der Stahlwerke an Schrott um knapp 27 Prozent zurückgegangen ist.

Der Rückgang der Elektrostahlproduktion war geringer als der der Oxygenstahl-produktion, nämlich knapp 23 Prozent gegenüber knapp 32 Prozent. Das lag an der im ersten Halbjahr 2009 schwachen Nachfrage nach Flachstählen, die sich erst allmählich im Jahresverlauf erholte.

Die Baustahlproduktion war demgegenüber in einigen Bereichen auf niedrigem Niveau relativ stabil, sie schwächte sich zum Jahresende hin jedoch ab. Die Erhöhung des Anteils der Elektrostahlproduktion von 32 auf knapp 35 Prozent ist daher auf die unterschiedlich starke Nachfrage nach Lang- und Flachprodukten im Verlauf des Jahres zurückzuführen. Außerdem stieg dadurch der Schrottanteil an der Rohstahlproduktion von 45,2 Prozent im Jahre 2008 auf 46,5 Prozent in 2009.

Der extrem schlechte Inlandsabsatz von Schrott in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hat den Versand in 2009 gegenüber 2008 um 4,6 Mio. Tonnen verringert. Der Schrottbedarf nahm in der zweiten Jahreshälfte 2009 auch durch die steigende Nachfrage nach Flachstählen kontinuierlich zu.

Die vom Handel als extrem beschriebene Marktlage des vergangenen Jahres wurde lediglich durch gute Exportmöglichkeiten etwas entlastet. Während die Schrotteinfuhr wegen der mangelnden Inlandsnachfrage um 32 Prozent gesunken ist, sanken die Schrottausfuhren lediglich um 12 Prozent.

Die Gießereien, die ebenfalls stark unter der Wirtschaftskrise gelitten haben, kauften in 2009 verglichen mit 2008 über 1 Mio. Tonnen weniger Schrott zu. Im betrachteten Zeitraum ist die Produktion von Eisen-, Stahl- und Temperguss sogar um 1,5 Mio. Tonnen bzw. 32 Prozent auf 3,2 Mio. Tonnen gesunken. Dabei haben die Gießereien offensichtlich eher auf den Einsatz von Roheisen als von Schrott verzichtet. Wegen der schwachen Nachfrage gab es zeitweise ein deutliches Überangebot an bestimmten Gießereischrottsorten, die dann vom Schrotthandel den Stahlwerken zugeführt wurden. Mit dem steigenden Schrottbedarf sind seit Dezember 2009 steigende Schrottpreise verbunden, zumal der Schrottbedarf weltweit deutlich zunimmt.


Von daher schätzt der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. die Entwicklung für 2010 als "vorsichtig optimistisch" ein. Verweist aber angesichts der volatilen Weltkonjunktur, auch darauf, dass erhebliche Risiken das Marktgeschehen belasten könnten.


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse) ist der Branchendachverband der mittelständischen Recycling- und Entsorgungswirtschaft in Deutschland. Seine rund 660 Mitgliedsfirmen haben insgesamt rund 50.000 Beschäftigten und generieren einem Gesamtumsatz von über 10 Milliarden EURO. Der bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott und Altautoverwertung verantwortet und organisiert die fachliche und politische Arbeit und vertritt die Interessen der Mitgliedsunternehmen in diesem Bereich.


Weitere Infos zum Artikel:
http://www.schrott-info.de

Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:
Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v.
Jörg Lacher
Leiter Politik und
Kommunikation

Telefon 0228/98849-27
Fax 0228/98849-99
Mobil 0177/8884927
lacher(at)bvse.de
www.bvse.de

Anmerkungen:

179427

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott und Kfz-Recycling

Ansprechpartner:
Stadt:
Telefon:

Keywords (optional):
schrott, schrottbilanz, bvse, knjunktur,

Dieser Artikel wurde bisher 4872 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott und Kfz-Recycling RSS Feed

iDTRONICs neue Heavy Duty Tags | Valide Identifikation von Gütern in explosionsgefährdeten Bereichen
Brillen werden zukünftig von der Kasse bezahlt
Workshops zur Umsetzung der EU-Kennzeichnungsrichtlinie
Führender Sprengstoffhersteller entscheidet sich für europäischen Marktführer auf dem Gebiet der Rückverfolgung ziviler Sprengstoffe TTE-Europe GmbH
F-500 für schnellen Löscherfolg





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de