Nicht angepasste Geschwindigkeit für 46 % der Verkehrstoten auf Autobahnen mitverantwortlich

14.01.2020 - 11:00 | 1784798


Artikel von Statistisches Bundesamt



(ots) - Im Jahr 2018 sind bei Unfällen auf den deutschen Autobahnen
424 Menschen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis)
weiter mitteilt, war nicht angepasste Geschwindigkeit für 196 beziehungsweise 46
% der Autobahn-Verkehrstoten mitverantwortlich. Auf Abschnitten ohne Tempolimit
war unangepasste Geschwindigkeit bei 45 % der Verkehrstoten eine Unfallursache
(135 von 301 Unfalltote), bei Streckenabschnitten mit Geschwindigkeitsbegrenzung
bei 50 % der tödlich Verunglückten (61 von 123 Unfalltote). Insgesamt starben 71
% der Todesopfer auf Autobahnen auf Strecken ohne Tempolimit. Allerdings liegt
laut der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) auch der Anteil von Strecken ohne
Geschwindigkeitsbegrenzung am gesamten Autobahnnetz bei 70 %, was den hohen
Anteil der Unfalltoten auf Strecken ohne Tempolimit relativiert.

Methodische Hinweise:

In der Verkehrsunfallstatistik können für jeden Unfall bis zu zwei allgemeine
Ursachen sowie pro Beteiligten bis zu drei personenbezogenen Ursachen erfasst
werden, die allesamt in verschiedenem Ausmaß zu einem Unfall beitragen können.
Die Kategorie "Nicht angepasste Geschwindigkeit" nimmt auf § 3 der
Straßenverkehrsordnung Bezug: "Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell
fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist
insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den
persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung
anzupassen." Oft geht "nicht angepasste Geschwindigkeit" auch mit mangelndem
Abstand einher. Zu geringe Abstände zwischen den Fahrzeugen gehören ebenfalls zu
den Hauptunfallursachen.

Die vollständige Zahl der Woche sowie weitere Informationen und Funktionen sind
im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter
https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.




Weitere Auskünfte:
Pressestelle,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 34 44
www.destatis.de/kontakt


Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/32102/4491358
OTS: Statistisches Bundesamt

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1784798

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Statistisches Bundesamt

Ansprechpartner:
Stadt: Wiesbaden
Telefon:

Keywords (optional):


Dieser Artikel wurde bisher 13 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Statistisches Bundesamt RSS Feed

Corona Lockdown Finanzhilfe: Was ist zu tun?
Sibanye Stillwater: Operatives Update für das am 30. September 2020 endende Quartal

Neue Oxidentdeckung von Corvus Gold bei Lynnda Strip ergibt 106,7 m mit 0,71 g/t Au sowie 48,8 m mit 0,9 g/t Au und identifiziert potenziell verbundenes System 700 m weiter westlich

Freeman Gold bestätigt Goldmineralisierung in ersten 3.000 Bohrmetern auf Lemhi

Fury erfasst Bohrziele für Start des 50.000-Meter-Explorationsprogramm auf Eau Claire






Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de