Gauland: Nationalität von Tatverdächtigen muss genannt werden

05.12.2019 - 09:49 | 1776939


Artikel von AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag



(ots) - Zur Diskussion der Innenministerkonferenz, ob die Polizei bei
jeder Tat die Herkunft der Täter nennen sollte, teilt der Vorsitzende der
AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

"Bei der Nennung der Täterherkunft kann es keine zwei Meinungen geben: Die
Bürger haben ein Recht darauf, umfassend und wahrheitsgemäß über die
Kriminalitätslage in Deutschland informiert zu werden. Bei der sensiblen Inneren
Sicherheit ist Transparenz besonders wichtig, um das Vertrauen der Bürger in die
Polizei und die Behörden nicht zu gefährden. Es sollte daher selbstverständlich
sein, dass bei Straftaten immer die Nationalität der Tatverdächtigen genannt
wird - auch wenn dadurch unbequeme Wahrheiten ans Licht kommen könnten.

Umso unverständlicher ist es, dass einige Innenminister mauern und eine
gemeinsame Haltung blockieren. Ich vermute sie haben Angst, dass herauskommt,
dass Menschen mit bestimmten kulturellen Hintergründen mehr zu Gewalt neigen als
andere. Doch wer eine Politik der offenen Grenzen propagiert, darf nicht
versuchen, die unangenehmen Folgen dieser Politik zu vertuschen."

Pressekontakt:
Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/130241/4459332
OTS: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Original-Content von: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell


Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1776939

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Keywords (optional):
partei, innenpolitik, kriminalitaet,

Dieser Artikel wurde bisher 4 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag RSS Feed

SWR extra: Richtungsentscheidung - Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz / 15-minütige Sondersendung zur Wahl in Mainz am Di., 3.3.2020, ab 18:15 Uhr im SWR Fernsehen (FOTO)
"Wir könnten sofort helfen. Die Blockade einer Lösung muss endlich aufhören"/ Delegation aus Kommunen, EKD und SEEBRÜCKE in Griechenland eingetroffen
Kölnische Rundschau zum Karlsruher Urteil Kopftuchverbot
Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland und auch nicht in die deutsche Justiz - Kopftuchverbot ist verfassungsgemäß
Freiheit am Lebensende / Das Bundesverfassungsgericht erklärt das Sterbehilfe-Verbot für nichtig. Das ist ein befreiender Entschluss in einer hochsensiblen Frage. Von Jana Wolf





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de