Nahverkehrs-Ranking 2019: Potsdam, Schwerin und Stuttgart am günstigsten - Lübeck, Köln und Hamburg am teuersten

03.12.2019 - 10:00 | 1776079


Artikel von Testberichte.de



(ots) - Wie kundenfreundlich ist der öffentliche Nahverkehr in
Deutschland? Das Verbraucherportal Testberichte.de (www.testberichte.de) hat die
Angebote der Verkehrsbetriebe aller Landeshauptstädte sowie der Städte mit über
200.000 Einwohnern miteinander verglichen und - trotz des vielfach
undurchsichtigen Tarifdschungels - in einer übersichtlichen Tabelle
zusammengefasst: www.testberichte.de/link/nahverkehr2019

Einzelfahrscheine: Schwerin und Mannheim günstig, Hamburg und Münster happig

Nur 1,80 Euro zahlt ein Erwachsener für eine Einzelfahrkarte zur
Hauptverkehrszeit in Schwerin und Mannheim, gefolgt von Potsdam und Erfurt mit
je 10 Cent mehr. Am teuersten ist die einfache Fahrt in den Stadtgebieten von
Hamburg und Münster mit je 3,30 Euro bzw. Lübeck und Nürnberg mit je 3,20 Euro.
Bei Tageskarten ist Potsdam mit 4,20 Euro der Preissieger, gefolgt von Chemnitz
(4,40 Euro) und Stuttgart (5,20 Euro). Lübeck langt mit 9,60 am kräftigsten zu,
Köln und Bonn liegen auf dem zweitletzten Rang (je 8,80 Euro). Kurzstrecken
kosten von 1,40 Euro in Stuttgart bis zu glatt 2 Euro in Köln und Bonn.
Braunschweig, Chemnitz, Dresden, Erfurt, Karlsruhe und Mannheim haben keine
Kurzstrecken im Angebot.

Monatskarte lohnt sich in Münster - Hamburg, Köln und Bonn sind teure Pflaster

Betrachtet man die Preise für Monatskarten (ein Erwachsener mit Jahres-Abo bei
gleichmäßig monatlicher Zahlweise), liegt Potsdam (34,50 Euro) vor Magdeburg
(43,21 Euro) und Schwerin (44,23 Euro). Hamburg ist auch hier am teuersten
(89,50 Euro), Köln und Bonn liegen mit je 85,10 Euro auf dem vorletzten Rang.
Doch wo lohnt sich eine Monatskarte am ehesten im Verhältnis zum
Einzelfahrschein? Hier liegt Münster vorne, dort hat sich die Zeitkarte bereits
nach 15 Fahrten amortisiert. Nirgendwo lohnt das Abo mehr, denn die monatlichen
Kosten liegen mit 49 Euro rund 37 Prozent unter der Karte ohne Vertragsbindung


(78 Euro). In Mannheim dagegen rentiert sich das Monatsticket erst nach 36
Fahrten, also fast gar nicht. Das liegt vor allem an der vom Bund vorübergehend
stark subventionierten Einzelfahrkarte (1,80 statt 2,60 Euro), denn Mannheim ist
bis Ende 2020 Modellstadt "Green City". Unter normalen Umständen lägen Köln und
Bonn mit 29 Fahrten ganz hinten und die Mannheimer Fahrgäste hätten die Kosten
für ihre Monatskarte nach 25 Fahrten wieder drin. Im Schnitt aller untersuchten
Städte lohnt sich ein Monatskarten-Abo für Erwachsene nach rund 23 Fahrten.

Berlin und Rostock gehen mit kostenlosem Schüler-Monatsticket voran

Die Preise für Einzelfahrscheine für Kinder (gelten meist von 6 bis 14 Jahren,
in Kassel bis 17 Jahren; in Dresden, Chemnitz und Leipzig ab Einschulung)
reichen von 1,10 Euro in Schwerin bis zu 2 Euro in Saarbrücken. Bei Monatskarten
haben Berlin und Rostock einen neuen Standard gesetzt und bieten diese seit
August jedem Schüler kostenlos an. In zahlreichen anderen Städten werden die
Kosten nachträglich ganz oder teilweise erstattet, wenn Schüler mindestens 2 bis
4 Kilometer von der Schule entfernt wohnen oder einen gefährlichen Schulweg
haben. Dies geschieht in der Regel aber nicht über die Verkehrsverbünde, sondern
in teilweise komplizierten Antragsverfahren über die Stadtverwaltungen oder
Schulen.

Hunde fahren häufig kostenlos, Fahrräder sind nicht überall willkommen

In der Hälfte der Städte können große Hunde kostenlos mitgenommen werden,
andernorts werden zusätzlich 1,30 Euro (Hannover, Stuttgart) bis 2 Euro
(Dresden, Saarbrücken) verlangt. Fahrräder fahren nur in Chemnitz, Frankfurt,
Kassel, Mainz und Wiesbaden und Mainz grundsätzlich ohne eigenes Ticket mit,
sonst werden für sie zusätzlich 1,30 Euro (Stuttgart) bis 3,60 Euro fällig (alle
10 Städte des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr VRR). Häufig dürfen Fahrräder - wie
auch Hunde - ohne sonst zusätzliche Kosten mitgenommen werden, wenn eine Zeit-
oder Gruppenkarte vorhanden ist. Wer sicher sein möchte, sollte dabei immer ins
Kleingedruckte schauen. Dort steht in aller Regel auch, dass es keine
Mitnahmegarantie für Fahrräder gibt, wenn Verkehrsmittel ausgelastet sind. In
Freiburg Hamburg, Hannover und München sowie teilweise in Stuttgart sind
Fahrräder zumindest während des morgendlichen Berufsverkehrs überhaupt nicht
zugelassen - also genau dann, wenn Berufspendler auf dem Zweirad es bei einem
Regenschauer am nötigsten hätten.

Handy-Tickets gibt es mittlerweile überall, manchmal sogar günstiger

Handy-Tickets kann man mittlerweile überall kaufen; besonders kundenfreundlich
ohne Registrierung geht das jedoch nur in Bremen, Frankfurt, Halle, Leipzig,
Magdeburg, Mainz, Potsdam und Wiesbaden. Immerhin: In der Hälfte der Städte gibt
es auf dem Smartphone zumindest vereinzelt günstigere Tickets als am Automaten
oder beim Fahrer.

Tarifdschungel zwischen Waben, Ringen und Zonen: Kundenfreundlich geht anders

Ausgerechnet die kleinste der untersuchten Städte, Schwerin, ist ein
Negativ-Beispiel für fehlende Einfachheit und mangelnde Transparenz in Sachen
Nahverkehr. Auf der Webseite der Nahverkehr Schwerin GmbH fehlt jeder Hinweis
auf die Erstattungsmöglichkeit der Schüler-Monatskarte, und das Rabattsystem für
das Abo der Erwachsenen-Monatskarte ist das komplizierteste aller untersuchten
Städte - noch dazu finanziell wenig attraktiv (monatlich gestaffelt, maximal 6
Prozent). Das ebenfalls vergleichsweise kleine Lübeck gibt sich für den
innerstädtischen Bereich gleich drei Tarifzonen und ist neben Kiel die einzige
Stadt, mit deren App man noch keine Fahrkarten kaufen kann (geht dort nur mit DB
Navigator). Viele Städte sorgen mit unübersichtlichen (Groß)Waben (Saarbrücken),
Ringen (München) und vierstelligen Tarifzonen (Wiesbaden/Mainz 6500)
insbesondere bei Ortsfremden für Ratlosigkeit. Und Karlsruhe bietet gleich drei
verschiedene Apps zum mobilen Kauf von Fahrkarten an.

Dank Tarifreform: Stuttgart ist Aufsteiger des Jahres - Bielefeld größter
Verlierer

Doch der Trend geht langsam Richtung Vereinfachung und Kundenfreundlichkeit.
Stuttgart hat aus zwei Zonen eine gemacht, ohne die Preise zu erhöhen. Das
bedeutet für viele Fahrgäste eine deutliche Reduzierung der Fahrtkosten und
lässt die Schwabenmetropole im aktuellen Testberichte.de-Nahverkehrs-Ranking im
Vergleich zum Vorjahr um 25 Plätze nach oben klettern - auf deutschlandweit
Platz 3. In München und Hannover stehen in Kürze ebenfalls starke
Vereinfachungen der Tarifsysteme an. Die größten Preiserhöhungen mit bis zu 20
Prozent gab es in diesem Jahr in Rostock, das aber immer noch vergleichsweise
günstig ist (Platz 7 im Gesamt-Ranking). Absteiger des Jahres ist Bielefeld (von
Platz 12 auf 34), das die Ticketpreis um bis zu 10 Prozent erhöhte und
insbesondere für Schüler ein vergleichsweise unattraktives Angebot bereit hält:
Die größte Stadt in Ostwestfalen hat mit 57 Euro das zweitteuerste Monatsticket
im Ranking. Nur Schüler mit mehr als 3,5 Kilometer Schulweg erhalten die Karte
im Abo für 50,90 Euro, was immer noch ziemlich teuer ist (Durchschnitt: 35,77
Euro).

Informationen zur Auswertung von Testberichte.de

Ausgewertet wurden die Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) von
43 Städten (alle Städte über 200.000 Einwohner inklusive aller
Landeshauptstädte, also auch Saarbrücken, Potsdam und Schwerin mit je unter
200.000 Einwohnern). Dabei wurden die Tarife für das jeweilige gesamte
Stadtgebiet verglichen (z.B. 5000 in Frankfurt, AB in Hamburg, Preisstufe 3 in
Lübeck). Betrachtet wurden die Preise von Einzelfahrscheinen für Erwachsene,
Kinder, Hunde und Fahrräder. Maßgebend waren die Konditionen, die werktags um 8
Uhr gelten; Vorverkaufsrabatte, die nicht an jeder Haltestelle angeboten werden
(Braunschweig, Münster, Bielefeld), wurden nicht berücksichtigt. Bei
Monatskarten wurde jeweils die günstigste Abo-Version (im Zweifel mit 12 Monaten
Vertragsdauer) mit monatlicher Zahlweise gewählt und als monatlicher Preis ein
Zwölftel der Gesamtkosten für das erste Vertragsjahr angenommen.

Pressekontakt:
Testberichte.de
Niels Genzmer
+49 30 91 207 - 124
presse(at)testberichte.de
www.testberichte.de

PIABO PR GmbH
Dominik Kratzenberg
+49 30 25762050
testberichte(at)piabo.net
www.piabo.net

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/64915/4457071
OTS: Testberichte.de

Original-Content von: Testberichte.de, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1776079

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Testberichte.de

Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Keywords (optional):
bahn, verbraucher, transport,

Dieser Artikel wurde bisher 9 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Testberichte.de RSS Feed

Shunde in China zieht globale Ressourcen heran, um Kerntechnologien in Angriff zu nehmen
Außenwirtschaftliche Aktivitäten mit AsstrA: Wir verwischen die Grenzen
Luftrettung in der Oberpfalz: "Christoph 80" bleibt rot-weiß (FOTO)
Celgard ist vor britischem Gericht erfolgreich - erwirkt eine Verfügung gegen Importe von Batterieseparatoren durch Shenzhen Senior Technology Material Co., Ltd. bis zum Abschluss des Gerichtsverfahrens
Smarte Ernte- und Transportbehälter für knackig frischen Salat





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de