Exodus aus Venezuela: Bis 6,5 Millionen Flüchtlinge und Migranten befürchtet

13.11.2019 - 13:09 | 1770387


Artikel von UNO-Fl



(ots) - Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des
UN-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR) berichtet, dass mehr als 4,6 Millionen
Venezolaner ihr Land verlassen haben. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl
2020 auf bis zu 6,5 Millionen steigen könnte. Laut UNO-Flüchtlingshilfe ist es
nicht nur die größte Flucht- und Migrationsbewegung in der jüngeren
Vergangenheit Südamerikas, auch weltweit gibt es kaum eine Region, wo so viele
Menschen ihr Land verlassen haben. Mit der steigenden Zahl wächst die Not, da
entlang der Fluchtrouten sauberes Wasser und Nahrung fehlen. Gleichzeitig
rutschen die Menschen in die Illegalität ab, da sie keinen sicheren Rechtsstatus
mehr haben. Ihnen drohen Ausbeutung oder sexuelle Übergriffe.

"Menschen, die fliehen oder bessere Lebensbedingungen suchen, begeben sich immer
in Gefahr, das erleben wir aktuell in Lateinamerika tagtäglich und
millionenfach," so Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der
UNO-Flüchtlingshilfe. Seine Forderung: "Die Menschen benötigen jetzt dringend
Hilfsgüter wie Wasser, Nahrung oder medizinische Versorgung. Außerdem brauchen
die Menschen Schutz und Rechtssicherheit, um nicht weiter in die Illegalität
abzudriften."

Der UNHCR ist in Venezuela und den Aufnahmeländern bereits vor Ort, koordiniert
die Nothilfe und unterstützt ganz konkret: Sowohl was die Registrierung der
Geflüchteten betrifft als auch die Bereitstellung von Spezialisten,
einschließlich medizinischer und psychosozialer Hilfe, Betreuung von Kindern und
Überlebenden sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt und Traumata. Hinzu
kommt die Versorgung mit Hilfsgütern entlang der Fluchtrouten. Steigende Gewalt
und die Unsicherheit, wie es mit dem Land weitergeht, lassen immer mehr Menschen
aus Venezuela fliehen. Aber auch der Mangel an Nahrungsmitteln, Medikamenten
sowie der fehlende Zugang zu Schulen oder zum Gesundheitswesen sind Gründe für


die Flucht.

Weitere Hintergründe und Unterstützungsmöglichkeiten unter: http://ots.de/MjKHWw



Pressekontakt:
Marius Tünte
Tel. 0228-90 90 86-47
tuente(at)uno-fluechtlingshilfe.de

Original-Content von: UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1770387

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: UNO-Fl

Ansprechpartner:
Stadt: Bonn
Telefon:

Keywords (optional):
hilfsorganisation, soziales, fluechtlinge,

Dieser Artikel wurde bisher 9 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von UNO-Fl RSS Feed

Transplantationsgesetz: EKD begrüßt Neuregelung/ Gesetz geeignet um Organspendenbereitschaft nachhaltig zu stärken
Aufruf zur akuten Winternothilfe für ca. 3.800 Menschen im Flüchtlingscamp Pul-E-Sheena, Afghanistan (FOTO)
Deutschland braucht seine "Gutmenschen" / Caritas-Kampagne 2020 fordert Wertschätzung und bessere Bedingungen für Engagement und Ehrenamt (FOTO)
21 Projekte für den Deutschen Demografie Preis nominiert / Unternehmen und Kommunen planen für die Zukunft
"Kinder weinen vor Schmerzen" - Mindestens 78 Kinder im Jemen durch Dengue-Fieber gestorben





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de