Bayernpartei: EZB-Negativzins nach Gutachten rechtswidrig, Chance den Kurs der EZB zu stoppen

02.10.2019 - 11:40 | 1758884


Artikel von Bayernpartei



(ots) - Nach einem jüngst vorgelegten juristischen
Gutachten sind die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verlangten
Negativ- oder Strafzinsen rechtswidrig. Die Verfasser der Studie
begründen dies damit, dass den betroffenen Banken unter
Berücksichtigung ökonomischer Kriterien oft gar keine Alternative zum
"Parken" ihres Geldes bei der EZB bleibt. Die EZB möchte aber, dass
die Banken das Geld verleihen, um etwa den Konsum zu stimulieren.

Daraus schließen nun die Verfasser, dass "die Negativzinsen gar
keine Zinsen" sind, sondern eine "Abgabe mit Lenkungswirkung". Nun
gibt es etliche Abgaben, die eine Lenkungswirkung erzielen sollen -
man denke etwa an die Tabaksteuer, die das Rauchen unattraktiver
machen soll - allerdings haben weder die EZB und auch die EU
Steuerhoheit. Sie dürfen also keine Steuern oder Abgaben erheben.

Die Bayernpartei hat sich stets gegen die Negativzinsen
ausgesprochen. Die nähere Begründung durch den Landesvorsitzenden,
Florian Weber: "Ganz kurzfristig, in Zeiten einer extremen Krise mag
der Null- oder Negativzins ja noch gerechtfertigt gewesen sein. Ihn
aber über einen derart langen Zeitraum aufrecht zu erhalten, ist
ökonomischer Wahnsinn. Die Lenkungswirkung, die vom Zins - etwa bei
der Bewertung unterschiedlicher Bonität bei Staatsanleihen - entfällt
komplett. Überschuldete Staaten haben somit keinen Reformdruck.

Neben vielen weiteren Problemen ist aber die in meinen Augen
schlimmste Auswirkung die Zerstörung der Sparanstrengungen von
Normal- und Geringverdienern. Die Bundesregierung lässt die EZB
gewähren und läuft sehenden Auges in eine Situation massenhafter
Altersarmut.

Ich erhoffe mir, dass einheimische Banken oder Sparkassen den Mut
finden und gestützt auf das jetzt vorgelegte Gutachten gegen die EZB
klagen. Es wäre ein erster Schritt, die frei vor sich hin


marodierende EZB wieder einzufangen."



Pressekontakt:
Harold Amann, Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313,
presse(at)bayernpartei.de

Bayernpartei, Landesgeschäftsstelle, Baumkirchner Straße 20, 81673
München

Original-Content von: Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell

Unternehmensinformation / Kurzprofil:


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:

Anmerkungen:

1758884

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Bayernpartei

Ansprechpartner:
Stadt: München
Telefon:

Keywords (optional):
partei, banken, finanzen, zinsen,

Dieser Artikel wurde bisher 272 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Bayernpartei RSS Feed

Existenzgründungen in Deutschland legen 2019 auf 605.000 zu - 2020 im Schatten der Corona-Pandemie
Umfrage: Banken verlieren Angst vor PSD2
Berufen auf neues EuGH-Urteil kann in Corona-Krise u.U. Privatinsolvenz vermeiden
Kein Marshall-Plan ohne funktionierendes Finanzsystem / RENTSCH: Deutschland benötigt Banken-Pakt für die nächsten 5 Jahre - Finanzminister Scholz muss nach Ostern Bankengipfel einberufen
Gemeinsame Pressemitteilung BMF, BMWi und KfW: Bundesregierung beschließt weitergehenden KfW-Schnellkredit für den Mittelstand





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de