Fix it or nix it!

25.05.2018 - 12:10 | 1614293


Artikel von Steller-Presse



Washington D.C. 25.05.18. Mit dem Slogan "fix it or nix it", also "reparieren oder abschaffen" über den Iran-Atomdeal wollte der amerikanische Präsident eine Kehrtwende in der Iran-Politik herbeiführen. Nach Einschätzung des Vorsitzenden des CDU-Arbeitskreises Iran, Alexander Gorjinia-Enkelmann, haben die Iraner Trumps Ausstieg seit Monaten erwartet. Die eigentliche Überraschung über Trumps Entscheidung ist die Reaktion der Iraner. Sieht man von den üblichen - gleichfalls überzogenen wie unnötigen - Reaktionen wie Fahnenverbrennungen und der ebenfalls zum Ritual gehörenden Verteufelung des "imperialistischen Satans" ab, war die Reaktion der iranischen Seite nämlich durchaus vernünftig und berechenbar. Indem man den Vertrag nicht ebenfalls fallen lässt und aussteigt, sondern die verbliebenen Vertragspartner Russland, China, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die EU auffordert, dem Iran Garantien zu geben, um diesen einzigartigen Vertrag am Leben zu erhalten, bewiest der Iran mehr politische Weitsicht als zu vermuten gewesen wäre.

Aber wie der amerikanische Präsident schon genau gesagt habe, so Gorjinia weiter, kann "fix it or nix it" auch neue Möglichkeiten schaffen. Hier kann Amerika allerdings weniger tun als die Europäer. Es liegt also viel in den Händen unserer Bundeskanzlerin, Angela Merkel, zu vermitteln. Alexander Gorjinia stellt die Frage, wie Angela Merkel sich entscheiden mag: "Wird sie tatsächlich die Möglichkeiten erkennen, die sich ergeben werden, ohne dass sie einen der Partner komplett verliert?"

Natürlich sind die USA unser wichtigster Partner, fährt Gorjinia fort, aber man müsse sich auch an die Fakten und Regeln halten, die wir aufgestellt haben. Der Balanceakt, Amerika nicht zu verärgern und den Iran trotzdem dabei zu halten, wird von großer Bedeutung sein. "Diplomatie erfordert den Mut, ruhig zu bleiben und im richtigen Moment Chancen zu ergreifen. Dies kann nur gelingen, wenn wir nicht einfach nur die Augen verschließen und abwarten. Fix it or nix it!", beendet Gorjinia, der sich derzeit in den USA befindet, seine Ausführungen.

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Presse & PR


Leseranfragen:

PresseKontakt / Agentur:
Steller-Presse
Marcel Steller
Limescorso 4
60439 Frankfurt am Main
office(at)steller-presse.de
069-15248591
www.steller-presse.de

Anmerkungen:

1614293

Kontakt-Informationen:
Vor- / Nachname: Steller-Presse

Ansprechpartner: Marcel Steller
Stadt: Frankfurt am Main
Telefon: 069-15248591

Keywords (optional):


Dieser Artikel wurde bisher 13 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu diesem Artikel:




Diese Pressemeldung bookmarken bei...


Tausendreporter BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong oneview Yahoo MyWeb YiGG Webnews Technorati

Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.


Hiermit versichert der Erfasser, dass der eingestellte Artikel der Wahrheit entspricht. Er ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht internet-intelligenz.de


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Artikel melden | Druckbare Version | Diesen Artikel an einen Freund senden ]


Alle Artikel von Steller-Presse RSS Feed

neues deutschland: Kommentar zum deutsch-saudischen Verhältnis: Abgekühlte Beziehung
Frankfurter Rundschau: Klare Vorgaben gesucht
CARE begrüßt den Waffenlieferungsstopp der Bundesregierung nach Saudi-Arabien!
Agenda 2011-2012: Inflationsgeschützte Löhne -- kontra Lohnpolitik
Crowdfunding? die Menge macht´s!





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de